Cover: Doppelter Druck auf Iran
Studie

Doppelter Druck auf Iran

Die US-Sanktionen in den Zeiten der Corona-Pandemie
Aus der Reihe
Kostenlos

Wirtschaftliche Sanktionen sind ein gängiges Mittel der internationalen Gemeinschaft, um Staaten von einer konfrontativen, friedensgefährdenden Politik abzubringen. Doch sie scheitern meist, wenn sie nicht in eine kluge diplomatische Gesamtstrategie eingebettet sind. So dienen im Iran die aktuellen US-Sanktionen im Zuge der Corona-Krise den autoritären Machthabern als Möglichkeit, das eigene Versagen zu verschleiern.

Die vorliegende Studie von David Jalilvand untersucht, ob nicht, angesichts der Pandemie, die Bevölkerung und vor allem marginalisierte Gruppen von der prekären medizinischen Versorgung im Iran betroffen sind und ob nicht darüber hinaus die Sanktionen ihr Ziel verfehlen.

Produktdetails
Veröffentlichungsdatum
September 2020
Herausgeber
Heinrich-Böll-Stiftung
Seitenzahl
56
Sprache der Publikation
deutsch
ISBN / DOI
978-3-86928-219-0
Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Zusammenfassung
Einführung
1 Iran vor der Pandemie: Sanktionen und Krise
1.1 Sanktionen und Washingtons Politik des «maximalen Drucks»
1.2 Europa und die US-Sanktionen: zögerliche Opposition
1.3 Irans Wirtschaft: zwischen Rezession und Resilienz
2 Sanktionen und das iranische Gesundheitswesen
Sanktionen und Einschränkungen beim humanitären Handel
3 Corona-Krise im Iran
3.1 Sanktionen und die Pandemie
3.2 Sanktionen und internationale Corona-Hilfe
Bibliographie

Ihr Warenkorb wird geladen …