G20 Länderanalysen

G20 Länderanalysen

Unsere Länderanalysen ausgewählter G20-Länder bieten einen vergleichenden Einblick in Wachstumspläne, Emissionsreduktionsziele (NDC) und Ziele der Agenda 2030 (SDGs). Die Leitfrage ist, ob und inwiefern diese Ziele kohärent aufeinander bezogen umgesetzt werden. Sie sind Teil unseres G20-Informationsportals.

Synopsis Paper of eight G20 Country Perspectives

This synopsis paper provides a summary and analysis of papers produced by the Heinrich Boell Foundation offices in eight countries: Australia, Brazil, Canada, China, India, Indonesia, Mexico and South Africa. The scope of this synopsis is limited to these countries and focuses primarily on the need for a transition to renewable energy in the context of economic growth and climate change.

China: Klima- und Energiepolitik

China hat sich während seiner G20-Präsidentschaft im Jahr 2016 für eine Integration der UN Klima- und Nachhaltigkeitsziele in das G20-Programm stark gemacht. Inwiefern lassen sich diese Bemühungen nun auch in der nationalen chinesischen Politik wiederfinden?

Australien - Kann nachhaltige Entwicklung gelingen?

Die Abhängigkeit von den Einnahmen aus der Rohstoffwirtschaft könnte letztlich sehr teuer werden – nicht nur für Australien. Dieses E-Paper zeigt auf welche Anstrengungen Australien unternimmt, um seiner Vorreiterrolle als Mitglied der G20 gerecht zu werden.

Südafrika - Die richtigen Entscheidungen für eine intelligente Energiepolitik treffen

Südafrika hat die Verabschiedung der UN-Nachhaltigkeitsziele uneingeschränkt befürwortet. Die dreifache Herausforderung von Armut, Arbeitslosigkeit und Ungleichheit, die diese zu bekämpfen suchen, ist auch der Hauptfokus der Politik des eigenen Landes. Wie die Ziele u.a. mit dem 2012 veröffentlichten Nationalen Entwicklungsplan der südafrikanischen Regierung korrespondieren zeigt dieses E-Paper.

Indien - Nationale Politik und Globale Verpflichtungen

Kohärenz zwischen der G20-Politik und den 17 Zielen für eine Nachhaltige Entwicklung (SDG) steht für Indien hoch auf der Agenda. Der vorliegende Beitrag untersucht die Bereiche Energie- und Klimapolitik; nachhaltige und sozial "inklusive" wirtschaftliche Entwicklung; und Geschlechtergerechtigkeit.