Podcast-Episode

Rundfunk- & Fernsehräte vor neuen Herausforderungen

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland ist einzigartig. Er ist politisch unabhängig und staatsfern. Er hat einen Auftrag, nämlich ausgewogen und umfassend zu informieren und den Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, ihre eigene Meinung zu bilden. Ob der Auftrag erfüllt wird, das kontrollieren die Rundfunk- und Fernsehräte. Seit 2020 gibt einen neuen Medienstaatsvertrag, bisher als Entwurf, der die Digitalisierung der Medien miteinbezieht. Er stärkt die Rundfunk- und Fernsehräte – sie könnten in Zukunft mehr Macht über das Programm bekommen. Welche neuen Aufgaben auf sie zukommen, das diskutiert dieser Böll.Fokus.

Ein Podcast mit:
• Philipp Franke, Referatsleiter Medienpolitik im Staatsministerium Baden-Württemberg
• Sanne Kurz MdL, grüne Abgeordnete im Bayerischen Landtag und Rundfunkrätin beim Bayerischen Rundfunk
• Hermann Kuhn, Vorsitzender des ARD-Programm-Beirats
• Beate Bäumer, Leiterin des Katholischen Büros im Erzbistum Hamburg und ZDF-Fernsehrätin
• Oliver Passek, Dozent an der Hochschule für Medien in Stuttgart, ehemaliges Mitglied im ZDF-Fernsehrat
• Prof. Christine Horz-Ishak, Kommunikationswissenschaftlerin und Professorin an der Universität Köln
• Olaf Steenfadt, Initiative „Unsere Medien“
• Norman Schumann, Initiative „Klima vor acht“

Shownotes:
Der Entwurf des neuen Medienstaatsvertrages zum Download: www.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/p…enstaatsvertrag.pdf
Zusammenfassender Artikel zum Medienstaatsvertrag: www.sueddeutsche.de/medien/medienst…egeln-1.5108215

Aufgaben und Zusammensetzung des Rundfunkrates: de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkrat

Initiative „Unsere Medien“: www.unsere-medien.de

Initiative „KLIMA vor acht“: klimavoracht.de/

Photo by Mike Philipp on Unsplash 

This episode is part of the series:
Cover image for podcast
Beschreibung

Ein fokussierter Blick auf ausgewählte Themen der Heinrich-Böll-Stiftung.