Hans-Jürgen Burchardt

Hans-Jürgen Burchardt

Professor für internationale und intergesellschaftliche Beziehungen an der Universität Kassel
Biografie: 

Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt  ist seit 2005 Professor für “Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen” an der Universität Kassel, 2001 Habilitation an der Universität Hannover mit dem Thema: “Die internationalen Sozialfonds: Neoliberalismus mit menschlichem Antlitz?”, 1997 Promotion an der Universität Bremen mit dem Thema “Ausgewählte entwicklungs- und transformationstheoretische Aspekte am Länderbeispiel Kuba”, 1993-1996 Studium der Sozialwissenschaften und der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen. Prädikatsabschluss in beiden Fächern zum Diplom-Sozialwissenschaftler und Diplom-Ökonom, 1988-1992 Studium der Soziologie und der Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg.

Letzte Veröffentlichungen:

  • Der Staat in globaler Perspektive. Zur Renaissance der Entwicklungsstaaten, Herausgegeben mit Stefan Peters, Frankfurt (Main): Campus, 2015.
  • la ding mei zhou de zuo lun : zheng zhi can yu de shou lian xing he she hui pai chi xing, in: Foreign Theoretical Trends 11/2014: 60-64
  • “(Neo-)extractivism – a new challenge for development theory from Latin America” (zusammen mit Kristina Dietz), in: Third World Quarterly, 35:3, 468-486.
  • „Das vermachtete Subjekt: Feministisch-postkoloniale Perspektiven auf Entwicklung“ (zusammen mit Elisabeth Tuider), in: PVS-Sonderheft 48/2014 zu
  • Entwicklungstheorien, Baden-Baden: Nomos Verlag: 381–404.

Arbeitsschwerpunkte
Nord-Süd-Beziehungen, Umwelt-, Arbeits- und Sozialregime in internationaler Perspektive, Demokratie und soziale Ungleichheit, Entwicklungstheorie u. -politik, Lateinamerika

Website:
www.burchardt.uni-kassel.de

Alle Beiträge: