Der Plastikatlas 2019

Der Plastikatlas 2019

Der Plastikatlas der Heinrich-Böll-Stiftung erklärt in 19 Kapiteln anschaulich alles rund um das Thema Plastik. 

Jetzt gratis bestellen!

Planet Plastik

Wir leben in einer Welt voller Plastik – Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir essen und trinken Plastik, tragen es als Kleidung am Körper und als Kosmetik im Gesicht. Aber das wirkliche Ausmaß an Verschmutzung und Vergiftung unserer Umwelt und Körper durch die Plastikschwemme beginnen wir gerade erst zu begreifen. Wer sind die Verursacher und wie sehen die Auswirkungen auf Mensch und Natur aus? Diese Daten und Fakten liefert der Plastikatlas.

Müll für die Welt

Bis 2015 wurden weltweit 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Davon wurden insgesamt nur neun Prozent recycelt, der Rest ist Müll. Den Löwenanteil machen Verpackungen und Einwegprodukte aus, die dann in der Umwelt landen: Im Meer, im Boden oder auch in der Luft, wenn sie verbrannt werden. Und wir exportieren das Problem: Der Handel mit Plastikmüll blüht und insbesondere Asien erstickt an unseren Plastikabfall.

Hier geht es zum Download des Plastikatlas als PDF und E-Book.

Die Plastik-Lobby

Die weltweite Plastikproduktion boomt, denn billiges gefracktes Erdgas heizt die Expansionspläne der Industrie an. Allein in den USA soll die Produktion in den nächsten Jahren um 30 Prozent zu steigern. Denn tatsächlich werden 99 Prozent allen Plastiks aus fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl und Gas hergestellt. Die klimaschädlichen Emissionen entlang des gesamten Lebenszyklus von Plastik sind enorm.

Hier Plastikatlas bestellen!

Es geht auch ohne Plastik!

Wir stecken tief in der Plastikkrise, aber es gibt Lösungen! Das Thema Plastik steht zunehmend auf der politischen Agenda und Tausende organisieren sich in globalen Bewegungen wie „Break Free From Plastic“. Überall auf der Welt entstehen Initiativen für eine „Zero-Waste“ Politik in Städten und Gemeinden. Ihnen allen ist gemeinsam: Sie wollen das Problem an der Wurzel packen und an Lösungen und Alternativen arbeiten.