Fleischatlas 2014 mit neuen Themen

Fleischatlas 2014 mit neuen Themen

Heinrich-Böll-Stiftung, BUND und Le Monde Diplomatique veröffentlichen neuen Fleischatlas 2014 mit Daten und Fakten zu Tieren als Nahrungsmittel
 

Datum: Donnerstag, 09. Januar 2014, 09.30 Uhr          
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
U.A.w.g an lorenz@boell.de
 

Pressekonferenz mit:
Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung
Reinhild Benning, BUND-Agrarexpertin
 
Wie viele Tiere werden in Deutschland und der Welt geschlachtet? Wer profitiert vom billigen Fleisch? Welche Hormone landen ungewollt auf unserem Teller und wie viele Pestizide werden eingesetzt?
 
Nachdem der Fleischatlas 2013 gezeigt hat, welche Auswirkungen Europas Fleischkonsum auf die Schwellen- und Entwicklungsländer und aufs Klima hat, bringt der Fleischatlas 2014 Licht ins Dunkel des Big Business Fleisch – von Europa, über die USA bis hin zu den aufstrebenden Volkswirtschaften China und Indien.
 
Thematisiert werden u. a. aktuelle Tendenzen beim Fleischkonsum in den Industriestaaten, das Landgrabbing in Entwicklungsländern und mögliche Auswirkungen des derzeit verhandelten USA-Europa-Freihandelsabkommens. Der "Fleischatlas 2014", der am 9. Januar erscheint, zeigt an konkreten Beispielen, dass jenseits der "Massenindustrie Fleisch" Alternativen möglich sind.
 

Pressekontakt
Vera Lorenz
Pressesprecherin Heinrich-Böll-Stiftung
T +49-(0)30-285 34-217
E lorenz@boell.de
 
Fachkontakt
Christine Chemnitz
Referentin Internationale Agrarpolitik
Heinrich-Böll-Stiftung
T 030 285 34 312
E chemnitz@boell.de

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben