"Der Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine ist ein Verbrechen"

"Der Einmarsch russischer Streitkräfte in die Ukraine ist ein Verbrechen"

Erklärung des Vorstands der russischen Menschenrechtsorganisation MEMORIAL International

Die Entscheidung, russische Streitkräfte in die Ukraine einmarschieren zu lassen, ist ein Verbrechen. Nicht nur gegen die Ukraine, sondern auch gegen Russland, gegen die russische Kultur und die russische Geschichte, gegen ihre untrennbare Verbindung mit der Geschichte und der Kultur der Ukraine. Sie ist ein Verbrechen gegen die Zukunft unserer beiden Länder.

Als Vorwand für den Einmarsch wird eine „Bedrohung der Leben unserer Landsleute“ genannt. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass das die übliche Begründung für eine Aggression ist. Diese Begründung ist eine Lüge. Umgekehrt: Der Einmarsch der Streitkräfte führt zu einer Bedrohung für unsere Landsleute. Sie werden als Vertreter der Aggressoren wahrgenommen werden.

Es ist noch nicht zu spät, sich zu besinnen.

01. März 2014

 

Erklärung der Grünen zur Situation auf der Krim:

Pressemitteilung vom 03. März 2014: "Russlands massive Völkerrechtsverletzung braucht eine klare und deutliche Reaktion"

Verwandte Inhalte

  • Ukraine: Was die EU jetzt tun kann

    Angesichts der russischen Militäroperationen in der Ukraine muss die internationale Gemeinschaft entschlossen reagieren. Europa ist in dieser Sache weit mehr als ein zahnloser Tiger, wie Ralf Fücks und Walter Kaufmann an einem Zehn-Punkte-Plan verdeutlichen.

    Von Ralf Fücks, Walter Kaufmann

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben