Policy Paper: Traditionelle Eliten und Wahlen in Afghanistan

Policy Paper: Traditionelle Eliten und Wahlen in Afghanistan

07. Mär. 2014
Liaison Office / Heinrich-Böll-Stiftung Afghanistan
Veröffentlichungsort: Kabul
Veröffentlichungsdatum: Januar 2014
Seitenanzahl: 15

Der Erfolg der Wahlen und des politischen Übergangs in Afghanistan im Jahr 2014 werden für die künftigen Beziehungen zwischen dem Land und der internationalen Gemeinschaft entscheidend sein.

Traditionelle Eliten haben zu den Wahlen ein zwiespältiges Verhältnis. Obwohl sie in der Vergangenheit mit Wahlen eher schlechte Erfahrungen gemacht haben, beleben sie derzeit alte Netzwerke neu, um für die Wahlen 2014 gewappnet zu sein.

Nicht alle Wahlen sind gleich. Im Gegensatz zu früheren Wahlen setzen wichtige traditionelle Eliten in Khost und Paktia ihr politisches und soziales Kapital zugunsten von Präsidentschafts- oder Parlamentskandidaten ein – und nicht für Kandidaten für die Provinzräte.

Die Provinzratswahlen scheinen jedoch weniger bekannten Personen und jungen Aktivisten aus der Zivilgesellschaft eine Bühne zu bieten, auf der sie größere Bekanntheit erlangen können.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben