Deutschland gewinnt durch Zuwanderung

Deutschland gewinnt durch Zuwanderung

Urheber/in: byteorder. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

1,2 Millionen Menschen wanderten 2013 nach Deutschland ein und machten die Bundesrepublik damit zum zweitbeliebtesten Einwanderungsland weltweit. Ein Kommentar von Ralf Fücks zum Migrationsbericht 2013 der Bundesregierung.

Fakten gegen Vorurteile: Deutschland ist ein Einwanderungsland - nach den USA das zweitattraktivste Zielland weltweit. 2013 kamen mehr als 1,2 Millionen Menschen nach Deutschland. Gleichzeitig verließen 800.000 die Bundesrepublik. Der Wanderungssaldo mit der Türkei ist negativ. Drei Viertel der Zuwanderer kamen aus Europa. Auch wenn man die Flüchtlinge einbezieht, kommt der weit überwiegende Teil der Immigranten aus christlich geprägten Ländern.

Zuwanderung verjüngt Deutschland: 2013 waren zwei Drittel der Zuwanderer unter 45 Jahre alt. Bundesweit liegt ihr Anteil unter der Hälfte. 110.000 Asylanträge wurden gestellt, 2014 stieg ihre Zahl auf 208.000 - immer noch nur ein Bruchteil der Flüchtlingszahlen aus den Kriegs- und Krisenregionen in unserer Nachbarschaft.

Unter dem Strich gewinnt Deutschland in vieler Hinsicht durch die Zuwanderung. Zugleich ist die Integration von mehr als 1 Millionen Menschen im Jahr kein Pappenstiel, sondern eine echte Herausforderung für das Bildungssystem, den Wohnungs- und Arbeitsmarkt. Das erfordert eine pro-aktive Einwanderungs- und Inklusionspolitik und ein Umdenken bei Behörden, Betrieben, Schulen, Stadtplanern etc.

Der Schlüssel für gelungene Integration sind Bildung und Arbeit: Die Möglichkeit, durch eigene Initiative, Fleiß und Unternehmergeist ein besseres Leben für sich und die Kinder zu erreichen. Was Immigranten erwarten können, sind Respekt und Chancen. Dann wird aus Zuwanderung eine Erfolgsgeschichte.

 

Mehr zum Thema

 

Verwandte Inhalte

  • Böll.Thema 3/2014: Niemand flieht ohne Grund

    Europa schottet sich ab und militarisiert seine Grenzen: Das aktuelle Magazin analysiert Fluchtursachen in verschiedenen Regionen der Welt, liefert Informationen zu Fluchtwegen und Geschäften mit der Flucht sowie Einblicke in Schicksale von Flüchtenden in Europa und anderen Regionen.

Kommentare

Ich halte es für grundfalsch

Ich halte es für grundfalsch Einwanderung immer nur nach ökonomischen Kriterien zu bewerten, wie der Autor hier das tut. Das macht den einzelnen Mensch zur Ware.

Diesem Bericht nach,wie ist

Diesem Bericht nach,wie ist es für mich möglich nach Deutschland zu kommen? Was sind die Schritte die ich gehen muss um in Deutschland arbeiten und leben zu können? Ich lebte mit meiner Familie in Deutschland (Mannheim,Baden-Würtenberg) von 1992 bis 1998, da der Bürgerkrieg in meinem land(Bosnien und Herzegovina) ausgebrochen war.Dort ging ich zu Schule,habe die Hauptschule abgeschlossen und fing eine Lehre als Gärtner an(also kann ich deutsch sprechen und schreiben).Als berichtet wurde das der Krieg vorbei war und es 1998 sicher war in Bosnien,musste ich die Lehre abbrechen,ohne Chance die gleiche abzuschliesen,und zurück nach Bosnien mit meiner Familie zu fahren.Dank einer Deutschen Organisation habe ich dann hier eine Lehre als Gas-Wasser Instalateur abgeschlossen und seid dem kriege ich hier keinen Job den ich und meine Familie dringend zum überleben brauchen.Ich würde mich auf eine Rückmeldung von Ihnen freuen. Mit freundlichen Grüßen Rizland Rekic.PS:noch einmal meine E-mail rizland.rekic@[anonymisiert].com

Neuen Kommentar schreiben