Wärmewende in Kommunen

Wärmewende in Kommunen

Leitfaden für den klimafreundlichen Umbau der Wärmeversorgung
30. Sep. 2015 von Hans Hertle, Martin Pehnt, Miriam Dingeldey und Benjamin Gugel
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: September 2015
Seitenanzahl: 120
Lizenz: CC-BY-NC-ND
ISBN: 978-3-86928-142-1

Viele Städte auf der ganzen Welt haben sich in den vergangenen Jahren selbst verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen durch eine bessere Wärmeversorgung deutlich zu senken und so einen wichtigen Beitrag beim Klimaschutz zu leisten. Deutschland hängt trotz der Energiewende bei diesem Vorhaben zurück, weil die Energiewende in erster Linie die Stromversorgung betrifft. Eine „Wärmewende“ ist aber auch deshalb notwendig, weil sie ein wichtiger Baustein beim Umbau unseres Energiesystems sein kann, wenn überschüssiger Strom aus regenerativen Quellen in Wärme umgewandelt oder gespeichert wird. Dabei würden die Kommunen mit ihren Wärmenetzen und Neubauquartieren Schlüsselakteure sein.

Der Leitfaden Wärmewende in Kommunen wurde vom Ifeu-Institut Heidelberg im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung erarbeitet. Er richtet sich an alle, die in ihrer Stadt oder Gemeinde die Wärmewende in Angriff nehmen wollen, und bietet einen Kompass für die richtigen Entscheidungen zur klimaneutralen Wärmeversorgung.

 

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort
Zusammenfassung


1 Die Zukunft der Wärmeversorgung in Deutschland

  • 1.1 Ziele und Szenarien
  • 1.2 Die Politik der Wärmewende
  • 1.3 Wärmewende in den Bundesländern
  • 1.4 Paradigmenwechsel im Wärmemarkt
  • 1.5 Vorbild Dänemark

2 Kommunale Beispiele der Wärmewende

  • 2.1 Wärmewende in kleinen und ländlichen Kommunen
  • 2.2 Wärmewende in Wohngebieten und Quartieren
  • 2.3 Wärmewende in der Stadt

3 Technische Entwicklungspfade der kommunalen Wärmewende

  • 3.1 Effizienz und erneuerbare Energien in Balance
  • 3.2 Auch erneuerbare Energien haben Grenzen
  • 3.3 Wärmenetze sind gefragt
  • 3.4 Strom- und Wärmewende zusammen denken
  • 3.5 Wärme ist nicht gleich Wärme
  • 3.6 Reboundeffekte vermeiden und Suffizienz fördern
  • 3.7 Im Quartier spielt die Musik

4 Strategien für die kommunale Wärmewende entwickeln

  • 4.1 Akteur/innen der Wärmewende
  • 4.1.1 Akteur/innen außerhalb der Kommune
  • 4.1.2 Akteur/innen in der Kommune
  • 4.2 Konzepte der Wärmeplanung
  • 4.2.1 Integriertes Vorgehen für die gesamte Kommune
  • 4.2.2 Schwerpunkt lokale Wärmewende: Konzepte zur Wärmenutzung und zum Ausbau erneuerbarer Energien
  • 4.2.3 Fokus aufs Detail: Quartierskonzeptee

5 Unterstützungsangebote und Instrumente für den Einstieg zur kommunalen Wärmewende

  • 5.1 Ermittlung Status quo
  • 5.2 Kriterienraster zur Auswahl von Quartieren
  • 5.3 Auswahl technischer Entwicklungspfade

Anhang
Literatur- und Internetquellen
Glossar
Abkürzungsverzeichnis

Neuen Kommentar schreiben