Rückenwind für Talente: 25 Jahre Studien- und Promotionsförderung

von
Urheber/in: Stephan Röhl. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

25 Jahre Studien- und Promotionsförderung: Dieses Jubiläum feierten wir am 2. Oktober mit rund 400 Gästen. Seit Beginn der Förderung im Jahr 1990 stieg die Zahl der Geförderten stetig, sodass wir heute über 3100 Alumni zählen. Wir freuen uns, dass viele Menschen, die die grüne Begabtenförderung in den letzten Jahren mitgestaltet und unterstützt haben, mit uns diese Erfolgsgeschichte feierten. Eingeladen waren vornehmlich Alumni aus allen Fördergenerationen im In- und Ausland, die ehrenamtlichen Unterstützer/innen des Studienwerks und aktuelle Stipendiat/innen.

Eröffnet wurde die Feier vom Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Ralf Fücks, der bezugnehmend auf die Ergebnisse der jüngsten Verbleibsstudie, Zivilcourage, Engagement und Verantwortungsübernahme der Alumni hervorhob. Der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Stefan Müller stellte die Bedeutung der Begabtenförderung für die Gesellschaft in ihrer Pluralität heraus. 

Im weiteren Verlauf zeigten die Stipendiatinnen Vanessa Vu und Sarah Debor, wo grüne Begabtenförderung einen Unterschied macht, indem sie aus der Förderung und von ihrem Engagement berichteten und ihre politischen Anliegen darstellten. 

Der Papercut-Film „Der perfekte Stip“ des Alumnus Mohamed Amjahid stellte auf ironisch überspitzte Weise zentrale Förderkriterien der Studien- und Promotionsförderung dar und knüpfte damit an das Gespräch mit Kai Gehring, hochschulpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen und Dr. Ulla Siebert, Leiterin des Studienwerks, an. Sie diskutierten grüne Begabtenförderung im Kontext der Debatte um Spitzen- versus Breitenförderung und hoben Chancengerechtigkeit und die Spezifika eines „grünen“ Leistungsbegriffs hervor.

Musikalische Beiträge von Alumni und Stipendiat/innen bereicherten das bunte Programm. So sorgten die Duos L‘oiseau penché und Defne Şahin mit Tino Derado sowie das Orchester der Stipendiat/innen und Alumni der Heinrich-Böll-Stiftung für die musikalischen Höhepunkte des Festakts. 

Die Jubiläumsfeier fand ihren inhaltlichen und unterhaltsamen Schlusspunkt in der Gesprächsrunde mit vier Alumni aus dem Sparten Film (Regisseur Robert Thalheim), Gesellschaft (Generalsekretärin Evangelischer Kirchentag Dr. Ellen Ueberschär), Politik (MdB Dr. Franziska Brantner) und Wissenschaft (Prof. Dr. Omar Kamil), die auf äußerst amüsante Weise reflektierten, welche Bedeutung die Förderung durch die Heinrich-Böll-Stiftung für ihren weiteren Weg hatte. Moderiert wurde der Abend kurzweilig und charmant vom ehemaligen Stipendiaten Daniel Unsöld.

Auch nach dem kurzweiligen Festakt wurde weitergefeiert. Den Abend gestalteten Defne Şahin und ihre Band sowie die Band Adirjam. Zur Musik von DJane Fatemeh ließen die Gäste die Feier ausklingen. 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.
Weiterführende Links

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben