Kann und soll die NPD verboten werden?

Kann und soll die NPD verboten werden?

Demonstration gegen die NPD in Hellersdorf

Die Erfolgsaussichten eines Verbots der NPD durch das Bundesverfassungsgericht diskutierten am 28. Oktober 2015 Expert/innen in der Heinrich-Böll-Stiftung. Der Video-Mitschnitt.

Der Bundesrat hat im Dezember 2013 beim Bundesverfassungsgericht den Antrag auf Verbot der NPD gestellt. Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 19. März 2015 den Innenministern aufgegeben, die tatsächliche Abschaltung der V-Leute in den Führungsgremien der NPD nachzuweisen. Am 15. Mai 2015 haben die Prozessvertreter des Bundesrats umfangreiches Aktenmaterial nachgeliefert. In einem Schreiben des Berichterstatters des Bundesverfassungsgerichts hat das Gericht zudem weitere Nachweise für das "aggressiv-kämpferische Verhalten" der NPD gefordert.

Die Verhandlung beim Bundesverfassungsgericht wird voraussichtlich in den kommenen Wochen beginnen.

Wir fragten nach den aktuellen Zielen, Mitteln und Erfolgen der Politik der NPD in lokalen Räumen und ihren Wirkungen auf die "demokratische Kultur" von Regionen. Insbesondere wurde diskutiert, ob die Aktionen der NPD tatsächlich so erfolgreich sind, dass ein offener politischer Prozess im Sinne des grundgesetzlichen Demokratieprinzips nicht mehr stattfinden kann, ob die NPD bei den aktuellen rassistischen Ausschreitungen tatsächlich eine wesentliche Rolle spielt und ein Parteiverbot mit dieser Rolle begründet werden kann.

Unterschiedliche Auffassungen gab es über die Erfolgsaussichten des Verbotsantrages. Einigkeit herrschte allerdings darüber, dass dieses Verbot allein die rassistische Gewalt der letzten Wochen und Monate nicht eindämmen kann.

Video-Mitschnitt der Podiumsdiskussion vom 28. Oktober 2015

Mit:

  • Holger Stahlknecht, CDU, Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt
  • Dr. Horst Meier, Publizist
  • Michael Nattke, Kulturbüro Sachsen
  • Moderation: Sebastian Striegel, Bündnis 90/Die Grünen, MdL, Sachsen-Anhalt

Verwandte Inhalte

  • Dossier: Rassismus und Rechtspopulismus

    Die täglichen Angriffe auf Asylbewerberheime zeigen: Der Rassismus ist in unserer Gesellschaft nach wie vor tief verwurzelt. In diesem Dossier sammeln wir aktuelle Artikel und Forschungsergebnisse zum Rassismus und Rechtspopulismus in Deutschland.

  • Was tun gegen rassistische Mobilisierungen?

    Die Zahl der rassistischen Anschläge in Deutschland steigt monatlich. Die Diskussion über Gegenstrategien kommt kaum hinterher. Was hat bisher gegen rechte Aufmärsche und Hetze vor Ort geholfen? Eine Bestandsaufnahme aus Sachsen.

    Von Steven Hummel, Ulrike La Gro
  • Schlagworte und Brandsätze: Die "Asyldebatte" gestern und heute

    In den achtziger Jahren warnte die Union vor 50 Millionen "Asylanten", die nach Deutschland kommen könnten; heute spricht die CSU davon, dass an den Grenzen 60 Millionen Flüchtlinge stünden und die Gesellschaft "implodieren" könne. Werden aus Schlagworten wieder Brandsätze?

    Von Patrick Gensing

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben

erzack,peter

Mit einem NPD-Verbot wird gar nichts erreicht ,wenn diese nicht sofort und straff ,Strafverfolgt ,mit Verurteilung und Inhaftierung ,harte -empfindliches Strafmaß angewendet wird. Ohne "Jahrelange Prozesse "u.u.u. ! Schnellgerichte sollten und müssen sofort Aktiv werden .

Siegfried

Verbot der NPD geht nicht, da 60% der Führungsriege zum Geheimdienst BND und damit den CIA angehört.

[Anm. der Moderartion: Bitte bleiben Sie sachlich.]

Jutta Meier

Was ist mit den Linksextremisten? Sind diese nicht mitunter viel gewaltbereiter? Sie treten gegen alles und jeden antihaft auf. NPD AfD,CDU,CSU,GRÜNE, BÜNDNIS 90 usw. Jeder hat seine Meinung und keine Partei stimmt 100 pro mit der Meinung jedes einzelnen Bürgers überein. Da hat auch jeder einzelne eine Eigene und wählt sich die Entspechende aus.(Meinungsfreiheit)
"Schnellgerichte" einzusetzen bei Gewaltübergriffen ist eine gute Idee, aber dann geltend für alle ob Links, Rechts oder religös!

Lutz Lachmann

@Jutta Meier: Bei mehr als 500 Straftaten und 100 Anschlägen gegen (geplante) Flüchtlingsunterkünfte sind Sie sich nicht zu schade, hier den bösen Linksextremisten die Gewaltkarte zuzuspielen. Es geht hier schon lange nicht mehr um Meinungsfreiheit, sondern um alltäglichen rechten Terror. Den versuchen Sie hier gerade zu verharmlosen!

A. G.

Warum sollte man das tun? Die NPD wurde einst von einem Geheimdienstmitarbeiter gegründet und dient den Regierenden bis heute.