Audio: Fremdbestimmte Körper - Abtreibungsverbote in Lateinamerika

Audio: Fremdbestimmte Körper - Abtreibungsverbote in Lateinamerika

Straßenszene in Ataco, Ruta de las Flores, El Salvador
Straßenszene in Ataco, Ruta de las Flores, El Salvador — Bildnachweise

Lateinamerika ist weltweit einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Frauen oder Mädchen, die nach Vergewaltigungen schwanger wurden, deren Leben in Gefahr oder der Fötus nicht überlebensfähig ist, wird in vielen lateinamerikanischen Ländern eine Abtreibung verboten.  Welche gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse stehen hinter dieser Gesetzgebung? Wie sieht die konkrete Situation in den jeweiligen Ländern aus? Und wo können Verteidigerinnen von Frauen- und Menschenrechten ansetzen, um die Situation der betroffenen Frauen zu verbessern?

Darüber hat der Radiosender "Onda" mit Carolina Carrera aus Chile und Morena Herrera aus El Salvador sowie Ingrid Spiller von der Heinrich-Böll-Stiftung gesprochen.

Der Audiobeitrag erschien zuerst bei Onda, die Textversion in Poonal.

 

 

 

 

 

 

Verwandte Inhalte

  • Lateinamerika: Geschlechterdemokratie unter der Lupe

    Nur in Ruanda und Skandinavien sitzen mehr Frauen in Parlamenten als in Lateinamerika. Gleichzeitig ist der Anteil von Frauen in Armut gestiegen. Die Heinrich-Böll-Stiftung geht mit diesem Schwerpunkt Geschlechterthemen auf den Grund.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben