Buchvorstellung: Die Welt der Commons - Muster gemeinsamen Handelns

Buchvorstellung: Die Welt der Commons - Muster gemeinsamen Handelns

Diskussion zur Buchvorstellung am 19. November 2015 – Urheber/in: Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Commons werden weltweit praktiziert, sind an vielen Orten bedroht und werden zugleich wieder entdeckt. Am 19. November 2015 wurde der neue Band "Die Welt der Commons. Muster gemeinsamen Handelns" in der Heinrich-Böll-Stiftung vorgestellt.

Die Wissenschaft beforscht sie. Neue Parteien bringen sie in die reale Politik. Beispielsweise in Barcelona. Soziale Bewegungen veranstalten Festivals, und Journale veröffentlichen Ausgaben zu: Commons! Wirtschafts- und Lebensformen, in denen sich nicht die Interessen Einzelner durchsetzen, sondern wo alles durch alle entsteht: die Güter, die Regeln, der Sinn. Ein Konzept für Zeiten des Umbruchs. Eine Brücke hin zum unausweichlichen Paradigmenwechsel: weg vom Ökonomismus. Hin zu einem Denken, in dem nicht nur "der Mensch", sondern "der Mensch in seinen vielfältigen Beziehungen" im Mittelpunkt steht, wo Subjektivität Platz hat und Lebendigkeit sich entfalten kann.

Der neuer Band der Heinrich-Böll-Stiftung Die Welt der Commons. Muster gemeinsamen Handelns führt durch die Commons in Theorie und Praxis und ist kürzlich erschienen. Am 19. November 2015 wurde er vorgestellt und mit Claus Leggewie diskutiert. Im Buch spannen Silke Helfrich und David Bollier (Commons Strategies Group) den Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft. Von Rosa Luxemburg bis zu den Potentialen der Fablabs. Von Beiträgen renommierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über ontologische Fragen bis zu Einblicken in praktische Gestaltungsmöglichkeiten der je eigenen Welt in vielen Lebensbereichen.

Nach "Commons. Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat" (2012) erkunden Autorinnen und Autoren aller Kontinente in diesem neuen Band die anthropologischen Grundlagen der Commons und stellen sie zugleich als konkrete Utopien vor. Das Buch macht nachvollziehbar, dass alles Commons sein oder werden kann: durch Prozesse geteilter Verantwortung, in Laboratorien für Selbstorganisation und durch Freiheit in Verbundenheit.

 

Video-Mitschnitt der Buchvorstellung am 19. November 2015

Mit:

  • Silke Helfrich, Mitherausgeberin und Mitbegründerin der Commons Strategies Group, Jena
  • Prof. Dr. Claus Leggewie, Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts/KWI, Essen

Moderation: Stefan Tuschen, Commons-Institut e.V., Deutschland

Hinweis: Der Hauptvortrag von Silke Helfrich beginnt ab Minute 5:00. Die anschließende Diskussion mit Professor Claus Leggewie beginnt ab Minute 40:30.

Den Vortrag vor Silke Helfrich gibt es in Textform auf ihrem Blog.

 

Mehr zum Thema Degrowth bzw. Postwachstum:

 

Verwandte Inhalte

  • Venezuela: "Wir sind ein großes Gespräch"

    Cecosesola gibt es seit fast einem halben Jahrhundert. Die Central Cooperativa de Servicios Sociales del Estado Lara ist ein Netzwerk von rund 60 Kooperativen und Basisorganisationen des venezolanischen Bundesstaates Lara mit rund 20.000 Mitgliedern.

  • Terre de Liens – Wie Ackerland zum Commons wird

    Die Organisation Terre de Liens unterstützt Dorfgemeinden dabei, Ackerland für biologischen Landbau zugänglich zu machen. Ihr Ziel: Die Wiederbelebung einer aktiven, gemeinschaftsbezogenen Form der Landwirtschaft, die Nahrungsmittel für den lokalen und regionalen Markt erzeugt.

    Von Véronique Rioufol, Sjoerd Wartena

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben