Flüchtlingspolitik im Saarland – der Steckbrief

Flüchtlingspolitik im Saarland – der Steckbrief

Grafik SaarlandUrheber/in: Hans Hack, Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Wieviele Flüchtlinge hat das Saarland 2015 aufgenommen? Was lief gut, was schlecht? Wieviele rassistische Angriffe gab es? Der Steckbrief mit den wichtigsten Zahlen und Themen des Jahres.

Regierungskonstellation: CDU/SPD

Einwohner/innen: 989.035 (fallend)

Aufnahmequote (lt. Königsteiner Schlüssel): 1,22 Prozent

Flüchtlingsaufnahme 2014: 3.086

Flüchtlingsaufnahme 2015: 12.869

Flüchtlinge leben in: Wohnheimanlage, beheizten Hallen, Wohnungen, leerstehenden Gebäuden der RAG, Containersiedlungen, Schulen. Pilotprojekt des saarländischen Handwerks: Modul-Holzhaus für 48 Menschen.

Größte (geplante) Unterkunft für: 400 Flüchtlinge (RAG-Gelände) Hirschbach

Zahl der Angriffe auf Unterkünfte: 3, davon 1 Brandanschlag und 2 sonstige Angriffe (Stein- oder Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.)

Tätliche Übergriffe auf Flüchtlinge: 1; 1 Körperverletzter

Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen: 0 (Quelle: MUT).

Das läuft gut: Erstaufnahme und Registrierung (Schichtarbeit); Ehrenamtliches Engagement; Sprachkursangebote; Angebot der saarländischen Wirtschaft an Ausbildungsplätzen

Das läuft schlecht: Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern; Aufklärung rechtsradikaler Gewalttaten

Themen, die die öffentliche Debatte 2015 bestimmt haben:

  • Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
  • Verteilung und Unterbringung der Flüchtlinge in Kommunen

Weitere Beiträge zur Flüchtlingspolitik im Saarland finden Sie auf der Länderseite unseres Dossiers "Wie schaffen die das? Die Flüchtlingspolitik der Länder" (zur Startseite).

Verwandte Inhalte

Neuen Kommentar schreiben