Identität und Exil

Identität und Exil

Die iranische Diaspora zwischen Gemeinschaft und Differenz
Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit Transparency for Iran
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: Dezember 2015
Seitenanzahl: 164
Lizenz: CC-BY-NC-ND
ISBN: 978-3-86928-146-9
Alle Ausgaben: Schriften zur Demokratie

Über fünf Millionen Iranerinnen und Iraner leben im Exil, davon ungefähr 120.000 in Deutschland, manche von ihnen schon seit Jahrzehnten. Sie bereichern nicht nur ihre neuen Heimatländer, sondern beeinflussen auch – etwa durch die sozialen Netzwerke – die politischen und kulturellen Debatten im Iran. Doch die iranische Diaspora ist sehr heterogen und entlang politischer, sozialer, ethnischer und religiöser Trennlinien gespalten.

Diese Zersplitterung der iranischen Diaspora erschwert die Ausbildung einer kollektiven Identität und hemmt die gemeinsame Organisations- und Handlungsfähigkeit von Exiliranerinnen und -iranern. Ihre Erfahrungen vor allem in Deutschland und den USA beschreiben die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes; sie geben Anstöße zu einer exemplarischen Diskussion über das produktive Potential der Diaspora.

 

Inhaltsverzeichnis: 

Vorwort

Einleitung

  • Vertrieben, neu verwurzelt, transnational. Überlegungen zu Theorie und Praxis von «Iranischsein» außerhalb Irans
    Amy Malek
  • Die iranische Diaspora in Frage stellen: Nation, Religion und die Umstände des Exils
    Cameron McAuliffe
  • "How to be an Iranian woman in the 21. century?" Weibliche Identitäten in der Diaspora
    Judith Albrecht
  • Vom "Brücken bauen" zum "Community-Building": Diskurse zur Organisation iranischer Amerikaner in verschiedenen Generationen
    Donya Alinejad und Halleh Ghorashi
  • Was es heute heißt, Iraner zu sein
    Ramin Jahanbegloo
  • Fern-Aktivisten: Über den Versuch, alten Dogmatikern neue Tricks beizubringen
    Pardis Shafafi
  • Zum Problem gesellschaftlicher Ungleichheit: Soziale Beziehungen unter iranischen Migranten
    Sonja Moghaddari
  • Grenzen der Zugehörigkeit: Iranische Einwanderer in den USA und in Deutschland und ihre erwachsenen Kinder
    Sahar Sadeghi
  • "Iranian Alliances Across Borders"
    Narges Bajoghli und Mana Kharrazi
  • Sitzen wir zwischen zwei oder auf beiden Stühlen? Der Verein DIWAN – Deutsch-Iranische Begegnungen
    Yalda Zarbakhch
  • "Manchmal sind wir sehr laut und manchmal leise"
    Interview mit Asghar Eslami, Gründungsmitglied von Kargah – Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit

Die Autorinnen und Autoren

Neuen Kommentar schreiben