Oben - Ihr Flugbegleiter

Oben - Ihr Flugbegleiter

Heinrich-Böll-Stiftung und Airbus Group
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: Juni 2016
Seitenanzahl: 52
Lizenz: All rights reserved.

Rund 3,3 Milliarden Flugreisen werden derzeit pro Jahr unternommen. In zwanzig Jahren wird sich diese Zahl – ebenso wie die Anzahl der Flugzeuge – verdoppelt haben. Vor allem die gesunkenen Flugpreise und das Anwachsen der Mittelschichten weltweit tragen dazu bei. Fliegen ist ein Motor der Globalisierung und ein wichtiger Teil der Lebenswelt vieler Menschen geworden. Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen fliegen besonders viel – mit schlechtem Gewissen. Sie verkörpern quasi den Konflikt um das Fliegen: Freiheit und Globalisierung gehen einher mit steigendem Ressourcenverbrauch und der vermehrten Emission von Klimagasen. Der Flugverkehr muss also umweltverträglicher und nachhaltiger werden. Mit der Publikation Oben - Ihr Flugbegleiter wollen Heinrich-Böll-Stiftung und Airbus Group Einsichten in den aktuellen Stand der technischen Entwicklungen und in die politische Debatte um eine nachhaltige Zukunft des Fliegens bieten. Denn ein klimaverträgliches Fliegen liegt im Interesse aller.

 

Inhaltsverzeichnis: 

  • UMWELT
    FLIEGEN IM VERKEHRSVERGLEICH
    Fachleute in Deutschland und der EU berechnen die ökologische Rangfolge der Transportmittel
  • TREIBSTOFF
    DIE GRÜNEN BEI AIRBUS
    Kerosin aus Algen-Öl soll die Luftfahrt nachhaltig machen. In München-Ottobrunn suchen Fachleute die ergiebigsten Seegräser
  • UMFRAGE
    GRÜNE VIELFLIEGER
  • KONSTRUKTION
    TECHNIK DER ZUKUNFT
    Ingenieure entwerfen elektrische und hybride Antriebe. Und sie wollen Flugzeuge drucken
  • KONTROVERSE
    FLUGLÄRM PRO + KONTRA
    Airbus-Manager Charles Champion und Grünen-Politikerin Mona Neubaur über Nachtflugverbote
  • GESCHICHTE
    DIE ÄLTESTEN VERWANDTEN DES AIRBUS
    Mit Leonardo da Vinci hat alles angefangen
  • PROTOKOLL
    3 FACHGESPRÄCHE, 50 FACHLEUTE
    Ihre Aufgabe: Wege zur Dekarbonisierung des Luftverkehrs aufzuzeigen. Heinrich-Böll-Stiftung und Airbus Group diskutierten die Zukunft des Fliegens. Heraus kam ein Katalog der Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • SCHRITTE
    STETIG, STETIG
    Inkrementelle Innovationen verbessern Flugzeuge fortlaufend. Bei Airbus wurde daraus ein strategischer Prozess
  • SPRÜNGE
    TEMPO, TEMPO
    Radikale Innovationen führen zu neuen Flugzeugen. Die Nerds im Silicon Valley wissen vielleicht, wie es schneller geht
  • INTERVIEW
    HAUSAUFGABEN FÜR POLITIK UND WIRTSCHAFT
    Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Airbus-Chef Tom Enders im Gespräch
  • DATEN
    DIE GROSSEN TRENDS
    Luftfahrtboom und Kerosinverbrauch in Zahlen und Fakten
  • KLIMAPOLITIK
    VERHANDLUNGSSACHEN
    Die EU kann ihr Emissionshandelssystem international nicht durchsetzen
  • LUFTRAUM
    EIN HIMMEL VOLLER UMWEGE
    Der "Single European Sky" lohnt. Aber die nationalen Widerstände sind groß
  • INFRASTRUKTUR
    DEUTSCHLANDS REGIONALE FLUGHÄFEN
    Viele Landesregierungen haben sich kleine Airports gebaut. Jetzt schreiben sie rote Zahlen
  • AKTEURE
    KONZEPTE, PLÄNE, ANSICHTSSACHEN
    Acht Nichtregierungsorganisationen legten ein eigenes Luftverkehrskonzept vor. Die Gegenseite reagierte: Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft stieg in den Ring
  • ALLTAG
    "GUTEN FLUCH!" Der Cartoonist Til Mette fliegt und leidet
  • SYNOPSE
    HÖHENFLÜGE, NIEDERLAGEN
    Die Entwicklung von Grünen und Airbus – eine Zeitreise
  • IMPRESSUM
  • NACHWEISE

Kommentare

Würde nicht schaden, auch die

Würde nicht schaden, auch die gestiegende Bedeutung der Elektrofliegerei zu betonen (z.B. die gerade stattfindende Weltumrundung der "Solar Eclipse 2" des Schweizers Piccard ohne einen Tropfen Sprit !)

Die Grafik "WACHSTUM" auf

Die Grafik "WACHSTUM" auf Seite 37 ist m.E. falsch. Es müssen wohl 7.000 Milliarden Passagierkilometer statt wie angegeben 7 Milliarden Passagierkilometer sein. Denke das sollte man nicht nur der guten Ordnung halber für alle Freunde der Wahrheit möglichst rasch korrigieren.

"In zwanzig Jahren wird sich

"In zwanzig Jahren wird sich diese Zahl – ebenso wie die Anzahl der Flugzeuge – verdoppelt haben." +
"Anhänger von Bündnis 90/Die Grünen fliegen besonders viel – mit schlechtem Gewissen."

Wenn schon in der Beschreibung zwei Annahmen als Tatsachen verkauft werden, mag ich den Rest nicht mehr lesen. Und alles Notwendige zum Thema haben Haas/Ott in ihrem Blogbeitrag bereits geschrieben.

Was hat Euch bloß geritten, eine derart absurde Kooperation einzugehen? Kommt als nächstes dann das Thema ökologische Luftkriegsführung mit "Airbus Defence and Space "?

Neuen Kommentar schreiben