Was wir von den Präsidentschaftswahlen im Iran erwarten können

Was wir von den Präsidentschaftswahlen im Iran erwarten können

Urheber/in: Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Am 19. Mai 2017 wählt der Iran einen neuen Präsidenten. Dann entscheidet sich, ob Amtsinhaber Hassan Rohani seinen Öffnungskurs fortsetzen kann. Bahman Nirumand, Azadeh Zamirirad und Robert Siegfried diskutierten im Vorfeld welche Folgen die Wahl für Iran, die Region und Europa haben könnte.

Der moderate Amtsinhaber Hassan Rohani ist zwar immer noch beliebt, hat aber auf Seiten der Hardliner mächtige Herausforderer. Noch ist das Rennen völlig offen.

Der Ausgang der Präsidentschaftswahlen hat weitreichende Konsequenzen für den Iran, potentiell aber auch für die Region und Europa. Wer sind Rohanis Herausforderer und was steckt hinter ihrer Kritik? Was wäre von einer zweiten Amtszeit Rohanis oder von einem Regierungswechsel zu erwarten? Und welche Folgen könnte der Ausgang der Wahlen für das Atomabkommen haben? Über diese Fragen diskutierten wir mit dem Journalisten und langjährigem Autors unseres Iran-Reports Bahman Nirumand, Azadeh Zamirirad von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Robert Siegfried vom Auswärtigen Amt.

Video-Mitschnitt der Veranstaltung „Rohani gegen die Hardliner – Was wir von den Präsidentschaftswahlen im Iran erwarten können“ vom 9. Mai 2017.


Mit:

  • Bahman Nirumand, Journalist und Publizist
  • Azadeh Zamirirad, Stiftung Wissenschaft und Politik - SWP
  • Robert Siegfried, Auswärtiges Amt

Moderation: Bauke Baumann, Heinrich-Böll-Stiftung

Verwandte Inhalte

  • Iran-Report 05/2017

    pdf

    Am 19. Mai wird im Iran ein neuer Präsident gewählt. Der aktuelle Iran-Report widmet sich daher schwerpunktmäßig den Wahlen und dem laufenden Wahlkampf. Bahman Nirumand stellt die vom Wächterrat bestätigten Kandidaten vor und erläutert die Kontroversen und Konfliktlinien zwischen den verschiedenen Lagern.

  • Iran geht das Wasser aus

    Seen und Flüsse im Iran drohen auszutrocknen. Eine neue Studie der Heinrich-Böll-Stiftung skizziert die Umweltkrise und analysiert Ursachen, Auswirkungen und Handlungsstrategien.

    Von Bauke Baumann

Neuen Kommentar schreiben