China: Klima- und Energiepolitik

China: Klima- und Energiepolitik

Im Spannungsfeld zwischen internationalen Zusagen und nationaler Entwicklungsstrategie
G20 China E-Paper Cover
07. Aug. 2017 von Christina Sadeler
Heinich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: böll.de
Veröffentlichungsdatum: Juni 2017
Seitenanzahl: 13
Lizenz: CC-BY-NC-ND 4.0

China hat sich während seiner G20-Präsidentschaft im Jahr 2016 für eine Integration der UN Klima- und Nachhaltigkeitsziele in das G20-Programm stark gemacht. Im Vorfeld des Gipfels in Hangzhou unterzeichnete China gemeinsam mit den USA demonstrativ das Pariser Klimaabkommen und sendete damit ein Signal an die anderen G20-Länder und die Welt.

Im April veröffentlichte China sein «Positionspapier zur Implementierung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung». Inwiefern lassen sich diese Bemühungen nun auch in der nationalen chinesischen Politik wiederfinden? War es «nur» Diplomatie, um der Welt ein verantwortungsbewusstes China zu präsentieren? Oder meint es China tatsächlich ernst? Und wie lassen sich die Umsetzungsbemühungen bewerten und einschätzen?

 

Inhaltsverzeichnis:

  • Einleitung
  • Chinas Pläne zur Umsetzung der Agenda 2030
  • SDGs #7 & #13: Chinas Politik für ein nachhaltiges Energiesystem & Klimaschutz
  • Chinas Triebkräfte und Ziele
  • Herausforderungen und Fragen
  • Fazit
  • Die Autorin
  • Impressum

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben