Landtagswahl Bayern

Landtagswahl Bayern

Ergebnisse und Analysen
Cover Wahlanalyse Bayern
15. Okt. 2018 von Sebastian Bukow
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
pdf
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2018
Seitenanzahl: 16
Lizenz: CC-BY-NC-ND 4.0

 

Wahlergebnis

Mit der Wahl gehen – wie im Vorfeld bereits erwartet – deutliche Verluste für CSU und SPD einher. Zwar bleibt die CSU mit 37,2 Prozent klar stärkste Kraft, verliert aber mit -10,4 Prozentpunkten deutlich. Mit ähnlichen Verlusten (-10,9) erreicht die SPD nur noch 9,7 Prozent, ihr schlechtestes Landtagswahlergebnis überhaupt. Klarer Wahlgewinner sind Bündnis 90/Die Grünen, die mit 17,5 Prozent (+8,9) künftig die zweitstärkste Kraft im bayerischen Landtag sind. Die Grünen profitieren dabei fast gleichermaßen von CSU- und SPD-Wechsel-wähler/innen, dazu kommen deutliche Zugewinne aus dem Lager der Nichtwähler/innen, der Erst- und Neuwähler/innen. Als dritte Kraft im Landtag etablieren sich die Freien Wähler (11,6/+2,6), die ebenso wie die AfD (10,2; erstmalig im Landtag) klar von der Schwäche der CSU profitieren. Die FDP überschreitet die 5-Prozent-Hürde knapp (5,1/+1,8), die Linke ist in Bayern weiterhin parlamentarisch nicht vertreten.

Wahlbeteiligung

Der Trend einer steigenden Wahlbeteiligung war auch bei der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober 2018 deutlich. Mit 72,4 Prozent ist die Wahlbeteiligung dabei überdurchschnittlich, wobei CSU, AfD, Grüne sowie Freie Wähler von dieser Mobilisierung profitieren.

Parlament & Regierungsbildung

Das Parlament ist mit 205 Abgeordneten deutlich größer als zuvor (+25 Abgeordnete). Die CSU ist mit nunmehr 85 direkt gewählten Abgeordneten (-16) die stärkste Fraktion. Die Grünen gewinnen erstmalig Direktmandate und sind mit insgesamt 38 Abgeordneten vertreten (+20). Die weiteren Parteien erhalten an Mandaten: FW 27 (+8), AfD 22 (+22), SPD 22 (-20) sowie FDP 11 (+11). Damit ist das Parlament deutlich stärker fragmentiert als zuvor, eine Alleinre-gierung der CSU ist nicht mehr möglich. Es zeichnet sich eine Koalition von CSU und Freien Wählern ab, alternativ wäre auch eine Koalition von CSU und Grünen möglich. Die ebenfalls rechnerisch möglichen Koalitionen CSU/SPD sowie CSU/AfD sind unwahrscheinlich bzw. par-teiseitig ausgeschlossen.

Politische Stimmung & Wahlmotive

Die bayerische Landtagswahl ist in untypischer Weise von der bundes- und landespolitischen Stimmung geprägt. Dabei ist die bundespolitische Lage stark durch das Verhalten der CSU bestimmt, wobei auch landespolitische Versäumnisse der CSU klar erkennbar sind. Die CSU verliert durch ihre – zum Teil durchaus selbstverschuldete – rückläufige Bindungskraft an den Rändern (insb. durch Verluste an Grüne bzw. Freie Wähler und AfD). Thematisch prägen vor allem kulturelle Fragen den Wahlkampf, wovon insbesondere die Grünen, aber auch die AfD profitieren.

Inhaltsverzeichnis:

1 Zusammenfassung
2 Wahlergebnis
2.1 Stimmverteilung
2.2 Sitzverteilung und Koalitionsperspektiven
2.3 Politische Stimmung vor der Wahl
3 Wahlverhalten
3.1 Entscheidungszeitpunkt, Motive, Themen
3.2 Wählerwanderung
4 Anhang
4.1 Stimmverteilung im Detail
4.2 Wählerwanderung im Detail

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben