Der erste kooperative Supermarkt in Berlin entsteht

Bericht

Mit „SuperCoop Berlin“ eröffnet in Deutschland bald der erste kooperative Supermarkt. Das Konzept der kooperativen Supermärkte ist durch das Miteigentum und Mitarbeit der Mitglieder gekennzeichnet. Ein Beispiel für Gemeinschaffen/Commoning.

SuperCoop
Teaser Image Caption
Das Team von "SuperCoop Berlin"

SuperCoop wird von seinen Mitgliedern verwaltet, die das Alltagsgeschäft des Supermarktes steuern. Nur wenige Vollzeitmitarbeiter/innen kümmern sich um Bestellungen und Koordination. Jedes Mitglied arbeitet 3 Stunden pro Monat und kann den Supermarkt durch ein demokratisches Abstimmungssystem mitgestalten.

SuperCoop verschafft seinen Mitgliedern Klarheit durch transparenten Einkauf, offene Verwaltung und klare Kennzeichnung. Die Mitarbeit der Mitglieder ermöglicht es den Betreiber/innen, eine breite Palette hochwertiger Produkte (frisch, biologisch, lokal) zu erschwinglichen Preisen anzubieten und gleichzeitig die Produzent/innen fair zu bezahlen.

Das Modell wird bereits seit 40 Jahren erfolgreich in New York praktiziert, wo die Kooperative 17.000 Mitglieder zählt. Ein ähnlicher Supermarkt existiert in Paris. Der Trailer zum Dokumentarfilm über den Park Slope Food Coop supercoop.de/kino-trailer/ in New York macht Appetit auf einen etwas anderen Supermarkt.

Wenn Sie mehr über den Park Slope Food Coop erfahren wollen, dann lesen Sie diesen Abschnitt (PDF) aus dem Buch „Frei, fair und lebendig: Die Macht der Commons“.

Mehr Informationen zum SuperCoop finden Sie auf der Webseite.

 

Trailer: "Park Slope Food Coop" in New York