Infrastrukturatlas – Daten und Fakten über öffentliche Räume und Netze 

Presseeinladung

Pressekonferenz am Mittwoch, 11. November 2020, 10.00 bis 11.00 Uhr

Mit: Dr. Ellen Ueberschär, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung und Dr. Sebastian Bukow, Leiter der Abteilung politische Bildung Inland der Heinrich-Böll-Stiftung

Infrastrukturen waren lange ein Thema, das nur wenige interessiert hat. Die Covid-19-Pandemie hat dies verändert. Heute ist für alle ersichtlich, wie sehr wir uns im privaten und öffentlichen Leben auf Infrastrukturen verlassen. Der 2. Lockdown hat zum wiederholten Ziel, die kritische Infrastruktur Gesundheitswesen nicht zu überlasten. Wir alle leben und arbeiten seit Monaten in digitalen Kommunikationsnetzen. Schulen katapultieren sich in die Zukunft, um zu funktionieren.

Öffentliche Infrastrukturen eröffnen, wenn sie funktionieren, Teilhabechancen für alle Bürgerinnen und Bürger. Sie sind der Schlüssel für eine ökologisch-soziale Transformation und vor allem sind sie eine politische Gestaltungsaufgabe. Nach Jahren einer "Republik auf Verschleiß" steht die Erneuerung unserer Infrastrukturen an. Es gibt viel zu tun, denn Bund, Länder und Kommunen haben die Investitionen in die Infrastrukturen in den letzten Jahrzehnten vernachlässigt.

Der Infrastrukturatlas illustriert in 19 Beiträgen mit zahlreichen Infografiken erstmals Infrastrukturen als Querschnitt unseres gesellschaftlichen Lebens und Arbeitens, von den Glasfaserkabeln über Fahrradwege bis zu den Kitas, Schwimmbädern und Theatern.

Zur Unterstützung einer zeitgerechten Print- oder Online-Produktion stellen wir das pdf des Atlas mit Sperrfrist zur Verfügung. E-Mail an lorenz@boell.de genügt.

Der Atlas, Bilder und Grafiken stehen regulär ab Mittwoch, 11. November, 10.30 Uhr unter www.boell.de/infrastrukturatlas zum Download bereit.


Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software ZOOM übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.


Pressekontakt
Heinrich-Böll-Stiftung
Vera Lorenz, Pressesprecherin
lorenz@boell.de, +49 (0)30 285 34-217