Dossier: Der Krieg in Syrien

Der Krieg in Syrien

Der Krieg in Syrien ist in seine bislang brutalste Phase eingetreten: Massive Bombardierungen durch die syrische und die russische Luftwaffe, Angriffe mit Giftgas; islamistische Milizen terrorisieren die Zivilbevölkerung, zum Teil mit Unterstützung aus den Golfstaaten. In den Gebieten des Assad-Regimes finden Vertreibungen und Enteignungen statt. Aus dem Konflikt ist ein Kräftemessen der Hegemonialmächte – Russland, Iran, Saudi-Arabien, die USA - geworden. Bemühungen um eine Lösung werden regelmäßig vertagt.

  • Welche Perspektiven gibt es für die Region?
  • Welche Einflüsse von außen schüren den Konflikt?
  • Wie lässt sich darauf Einfluss nehmen? 

Die Heinrich-Böll-Stiftung beobachtet und kommentiert seit 2011 die Geschehnisse in Syrien. Hier finden Sie Podcasts, Videomitschnitte sowie Artikel dazu.

Aktuelle Artikel zu Syrien

Syrien: Gezielter Luftangriff auf Kinder in Schule in Ost-Ghouta

Statement

Bei einem Luftangriff auf eine Schule im syrischen Erbin, Ost-Ghouta, am 19. März 2018 kamen 20 Personen ums Leben, davon 16 Kinder und vier junge Frauen. Die Schule wird von der Partnerorganisation der Heinrich-Böll-Stiftung, Adopt a Revolution, sowie Medico International e.V. unterstützt.

„Anfangs kam mir der Begriff ‹Exil› vor wie Spott"

Interview

Yassin al-Haj Saleh ist ein syrischer Schriftsteller und Dissident. Im Jahre 2011 ging er in den Untergrund und flüchtete schließlich in die Türkei. Ein Gespräch über den Krieg in Syrien und seine entführte Frau Samira Khalil.

Von Kirsten Maas-Albert

Der Flüchtling – ein Leben in der Leere

Literarische Reportage

Unterstützt durch die Heinrich-Böll-Stiftung nahm Khalid Khalifa am 17. Internationalen Literaturfestival Berlin teil, das vom 6. bis 16. September 2017 stattfand. In seiner literarischen Reportage erzählt er vom Bleiben in Syrien.

Von Khaled Khalifa

Briefe an Samira

Am 9. Dezember 2013 wurde Samira Khalil in einem Vorort von Damaskus entführt. Ihr Ehemann Yassin al-Haj Saleh ist syrischer Schriftsteller und Dissident. In dieser Reihe von Briefen schreibt er seiner Frau, wie sich die Lage in Syrien seit ihrem Verschwinden entwickelt hat.

Podcast-Episode
Seit über sieben Jahren dauert der Krieg in Syrien an. Im März 2011 waren die Menschen in Syrien auf die Straße gegangen, um für Würde, Freiheit und Demokratie zu demonstrieren

Kriegsverbrechen in Syrien

Seit 2017 unterstützen wir das European Center for Constitutional und Human Rights (ECCHR) dabei, mit über 50 Überlebenden der Menschenrechtsverbrechen aus Syrien Beweise zu sammeln, "um der Gewalt in Syrien die Sprache des Rechts entgegen zu setzen".

Der Internationale Haftbefehl durch die Bundesanwaltschaft in Deutschland gegen den Chef des syrischen Luftwaffengeheimdienstes, Jamil Hassan, im Juni 2018 ist ein erster großer Erfolg für unsere Projektpartner und ein wichtiges Zeichen dafür, dass Menschenrechtsverbrechen nicht ohne Konsequenzen für die Täter bleiben. Am 20.2.2019 wurde in Schweden eine Strafanzeige - nach deutschem Vorbild - eingereicht.

In November 2017 the European Center for Constitutional and Human Rights, ECCHR, together with 13 Syrian men and women and the lawyers Anwar Al-Bunni and Mazen Darwish filed two criminal complaints to the German Federal Public Prosecutor addressing crimes against humanity and war crimes in Syria. ECCHR in cooperation with SCLSR, SCM, Amnesty International Germany, and Heinrich Böll Foundation, brought together torture survivors, activists and lawyers from Syria as well as researcher and investigators.

Weitere Artikel und Hintergründe zu Syrien

Das Leben unter Assads Belagerung

Selbst nach fünf Jahren der Belagerung und Bombardierung hat die Vertrautheit des Todes die Menschen in Ost-Ghouta nicht abgestumpft. Yassin Al-Haj Saleh über das Leben und Sterben in dem belagerten Vorort von Damaskus.

Von Yassin al-Haj Saleh

Der Spanier aus dem Orient

Ein Syrer findet in Polen eine neue Heimat – ausgerechnet in dem Land, das Menschen wie ihn nicht aufnehmen möchte.

Von Cem Bozdoğan

Sechster Brief an Samira: Masken aller Art

Im sechsten Brief, den Yassin Al Haj Saleh an seine entführte Frau Samira Khalil richtet, gibt er Einblick in die Schwierigkeiten, die sich nach dem Gerettetsein zeigen. Kafkaeske Hürden der Bürokratie machen beispielsweise grenzüberschreitende Reisen fast unmöglich. Zudem belasten Schuldgefühle gegenüber denjenigen, die zurückbleiben mussten, das eigene Gewissen.

Von Yassin al-Haj Saleh

Der Kern des Krieges in Syrien

Hintergrund

So komplex und religiös motiviert der Konflikt in Syrien scheint, die Grundkonstellation ist: Ein Regime mit mächtigen Verbündeten führt einen Vernichtungskrieg gegen weite Teile der eigenen Bevölkerung. Wie konnte es so weit kommen? Und was ist das Mindeste, das wir tun können?

Von Bente Scheller

Fünfter Brief an Samira: Paradoxe Realität

Im fünften Brief, den Yassin Al Haj Saleh an seine entführte Frau Samira Khalil geschrieben hat, beschreibt er, wie unfassbar es ist, dass der Krieg in Syrien ohne Folgen bleibt für diejenigen, die ihn verursachen. Im Gegenteil, die Geflohenen selbst hält man weithin für schuldig. Sie werden, so Yassin, „gefoltert und schuldig gemacht, getötet und schuldig gemacht.

Von Yassin al-Haj Saleh

Vierter Brief an Samira

Im vierten Brief an seine enftührte Frau Samira Khalil gibt Yassin Al Haj Saleh einen Überblick über die am Syrien-Krieg beteiligten Interessengruppen. Die inzwischen entstandene Lage ist in seinen Augen zutiefst trostlos. Verluste werden durch Nichts mehr kompensiert werden können.

Von Yassin al-Haj Saleh
Alle Artikel zu Syrien