Selbstbestimmung im Dialog: Patientenautonomie, Vorsorge, Verantwortung

6.00 €

Buch

Selbstbestimmung im Dialog: Patientenautonomie, Vorsorge, Verantwortung

26. März 2008

Die Beschäftigung mit dem eigenen Tod fällt schwer. Auch wenn die meisten Menschen den Gedanken an die eigene Sterblichkeit verdrängen oder aufschieben, so werden doch viele durch Gebrechen oder Krankheit dazu gezwungen, sich damit zu beschäftigen. Alle eint, dass sie mit Würde sterben wollen, frei von Fremdbestimmung und einer inhumanen Apparatemedizin. Aus diesem Grund und weil Sterben nicht normierbar ist, braucht es vielfach individuelle Patientenverfügungen, die im vertrauensvollen Gespräch aller Betroffenen – Patienten wie Ärzten, Angehörigen wie Bevollmächtigten – entstehen können. Wie solch eine Patientenverfügung und die entsprechende gesetzliche Regelung ausse-hen könnten, diesen und weiteren Fragen gehen Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Medizin in dem Band Selbstbestimmung im Dialog nach.

Mit Beiträgen u. a. von Gian Domenico Borasio, H. Christof Müller-Busch, Birgitt Bender, Meinolfus Strätling, Josef Winkler und Birgit Weihrauch.


Patientenautonomie – Vorsorge – Verantwortung -
Selbstbestimmung im Dialog: Patientenautonomie, Vorsorge, Verantwortung
   
Herausgeber/in Heinrich-Böll-Stiftung
Erscheinungsort Berlin
Erscheinungsdatum 26. 2008
Seiten 128
ISBN 978-3-927760-77-6
Bereitstellungs-
pauschale
6,00 Euro


Produktdetails
Veröffentlichungsdatum
26. März 2008
Herausgegeben von
Heinrich-Böll-Stiftung
Seitenzahl
128
Lizenz
Alle Rechte vorbehalten
ISBN / DOI
978-3-927760-77-6
Ihr Warenkorb wird geladen …