Stiftung TuWas

Wie Sie vielleicht wissen, arbeiten die politischen Stiftungen und so auch die grüne Heinrich-Böll-Stiftung zu nahezu 100 Prozent mit öffentlichen Mitteln. Damit können wir in der Regel einen Großteil der weltweiten Projekte realisieren. Aber es gibt immer auch solche, die wir nicht realisieren können, auch wenn sie uns noch so sinnvoll erscheinen. Geringe finanzielle Mittel zur freien Verfügung hat der Kreis der Freundinnen und Freunde der Heinrich-Böll-Stiftung (auch Förderkreis genannt). Um seine Basis zu verstetigen und zu vergrößern, gab es aus diesem Kreis eine Initiative zur Gründung einer Förderstiftung, wie sie auch die meisten anderen politischen Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen/Vereine haben.

Warum?

Die „TuWas - Stiftung für Gemeinsinn“ ist gegründet. Die grüne Förderstiftung will Projekte und Diskussionen unterstützen, welche die Heinrich-Böll-Stiftung als hauptsächlich vom Staat finanzierter Verein nicht fördern darf.

Gewalt gegen Frauen ist immer noch eine der größten Menschenrechtsverletzungen, die insbesondere in Transitionsprozessen und Bürgerkriegssituationen zunimmt. Vergewaltigungen, Verkauf von Frauen bis hin zu Frauenmorden an „unangepassten“ Frauen gibt es notorisch immer wieder.
Das erste Projekt der TuWas-Stiftung zielte deshalb auf die Unterstützung der mexikanischen Fraueninitiative Mesa de Mujeres, die sich gegen systematische Morde und Gewalt an Frauen engagiert. Die Gründerin dieses Netzwerks bekam 2014 den Anne-Klein-Frauenpreis für ihre mutige Arbeit. Auch weiterhin werden Frauen bei den von TuWas geförderten Projekten im Fokus stehen.

Unser Spendenkonto

GLS Bank
BIC
GENODEM1GLS
IBAN DE41 4306 0967 1154 4708 00

 

Ziele

TuWas – Stiftung für Gemeinsinn will Stifterinnen und Stiftern Möglichkeiten geben, sich für folgende Anliegen stark zu machen: die Verwirklichung der universellen Menschenrechte, Ökologie, Demokratie und Selbstbestimmung, nachhaltiges bürgerschaftliches Denken und Handeln, Geschlechterdemokratie und soziale Gerechtigkeit sowie Kunst und Kultur. Die Stiftung ist den Grundwerten der grünen Bewegung verpflichtet. Sie fördert die von Stifterinnen und Stiftern genannten gemeinnützigen Ziele.

Kontakt

Fragen und weitere Informationen:
Birgit Laubach
E-Mail: tuwas – at – boell.de

Aktueller Spendenaufruf

Trauma-Therapie für geflohene syrischen Frauen und Kindern

Die TuWas Stiftung fördert seit Beginn des Jahres 2016 ein Projekt von „Women Now“ für ge­flüchtete syrische Frauen in zwei Frauenzentren in der Bekaa-Ebene im östlichen Libanon. Hier können Sie den Report über die bisherige Förderung lesen.

„Women Now“ ist eine Grasswurzelorganisation, die von Syrerinnen geführt wird und für Syrerinnen arbeitet. In den Frauenzentren gibt es vielfältige Bildungsmöglichkeiten, von Sprachkursen, Berufs­aus­bildungsangeboten bis hin zur Qualifizierung für - zukünftige - Aufgaben in syrischen Gemeinden. Zudem hat "Women Now" ein Programm zur psycho-sozialen Unterstützung der Frauen entwickelt: Dank der Unterstützung durch die TuWas Stiftung können syrische Sozialarbeiterinnen für die psycho-soziale Unterstützung der geflohenen Frauen qualifiziert werden. Eine Trauma-therapeutische Betreuung durch erfahrene Psychologinnen ergänzt das Angebot. Auch die Team­mitglieder der Frauenzentren erhalten eine regelmäßige Supervision, um die ihnen anvertrauten Erlebnisse zu verarbeiten.

Die bisherigen Spenden von 21.000 Euro haben die Finanzierung des Projekts für die ersten sechs Monate bis August 2016 ermöglicht. Wir wollen diese wichtige Arbeit für ein weiteres Jahr möglich machen. Hierfür werden 42.000 Euro benötigt. In den vergangenen Wochen sind bereits rund 7000 € an Spenden eingegangen. Um das Projekt weiterfinanzieren zu können, sind also noch 35.000 Euro nötig.

Daher: Ihre Spende wird gebraucht! "

Bitte spenden Sie an:

Zahlungsempfänger: TuWas – Stiftung für Gemeinsinn
IBAN: DE41 4306 0967 1154 4708 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende für Trauma-Therapie

Vielen Dank!