Zur Stärkung öffentlicher Kultureinrichtungen

Zur Stärkung öffentlicher Kultureinrichtungen

Warum Kulturräume unter Druck geraten und was europäische Politik tun kann
Cover: böll.brief ÖFFENTLICHE RÄUME #3
05. Jun. 2019 von Dr. Helga Trüpel / Jochen Eisenburger
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: Juni 2019
Seitenanzahl: 17
Lizenz: CC-BY-NC-ND 4.0
Sprache der Publikation: deutsch
ISBN / DOI: 10.25530/03552.14
Reihe: böll.brief

böll.brief
ÖFFENTLICHE RÄUME #5

Zusammenfassung

Kunst- und Kultureinrichtungen geraten verstärkt ins Visier der politischen Auseinandersetzung. Sie können Räume für die Stiftung gesellschaftlichen Zusammenhalts darstellen; der offene Zugang zu ihnen kann Inklusion und bürgerschaftliches Engagement fördern. Öffentliche Räume sind deshalb ein Schlüssel für mehr kulturelle Teilhabe. Aber fiskalischer Druck, zunehmend heterogene Gesellschaften und Digitalisierung fordern Kultureinrichtungen in der Relevanz und Akzeptanz ihres Schaffens heraus. Der vorliegende Beitrag untersucht, welchen Beitrag die EU zur Stärkung öffentlicher Kultureinrichtungen leisten kann. Abgeleitet aus dem Konzept kultureller Daseinsvorsorge ergibt sich ein breites Spektrum politischer Handlungsfelder zur Stärkung von Kulturinstitutionen: Abbau finanzieller, physischer und geographischer Barrieren; die Förderung der Teilhabe benachteiligter Gruppen über kulturelle Bildungsangebote und partizipative Arbeitsmethoden der Institutionen. Die EU hat in den letzten Jahrzehnten trotz rechtlich limitierter Handlungskompetenzen im Kulturbereich eine Vielzahl an kulturpolitischen Instrumenten und Programmen entwickelt, die für lokale und nationale Kultureinrichtungen hohe Relevanz für die Modernisierung, Erschließung neuer Zielgruppen und breitere Vernetzung der eigenen Arbeit haben. Neue Akzente auf den Kultursektor in der EU-weiten Strukturförderung, insbesondere für strukturschwache Regionen, sowie eine stärkere Verbindlichkeit von EU-Empfehlungen für nationale und regionale kulturpolitische Akteure bleiben Anliegen für die Weiterentwicklung der EU als kulturpolitische Handlungsebene.

Inhaltsverzeichnis:

Zusammenfassung

  1. Einleitung
  2. Stärkung öffentlicher Kultureinrichtungen als kulturelle Daseinsvorsorge
    2.1 Begriffsdefinition
    2.2 Handlungsbereiche und Herausforderungen kultureller Daseinsvorsorge
  3. Europäischer Beitrag zur kulturellen Daseinsvorsorge
    3.1 EU-Kompetenzen in der Kulturpolitik
    3.2 Programm und Maßnahmen der EU zur kulturellen Daseinsvorsorge
  4. Ideen zur Stärkung kultureller Daseinsvorsorge durch die EU

Literatur
Die Autor/innen
Impressum