Aktivist/innen füllen syrisches Sommerloch mit Schutt

Aktivist/innen füllen syrisches Sommerloch mit Schutt

Homs, Juni 2014Die syrische Stadt Homs im vergangenen Sommer. Urheber/in: Chaoyue 超越 PAN 潘. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Als die staatliche Nachrichtenagentur SANA ihre Kampagne #SummerInSyria lancierte, rechnete sie nicht mit der Reaktion syrischer Aktivist/innen. Statt Partybilder lieferten diese nämlich die Realität.

Das hatte sich die Öffentlichkeitsarbeit des syrischen Regimes besitmmt anders vorgestellt, als sie den Hashtag #SummerInSyria bewarb: "Zeigt uns eure Schnappschüsse des Sommers", forderte die staatliche Nachrichtenagentur SANA die Leser/innen auf. Zur Aufmunterung postet SANA selbst unter diesem Hashtag fröhliche Events, die man auf keinen Fall verpassen sollte – eine DJ-Party in der Bar "Der Pate" in Tartous zum Beispiel. Besonders hübsch ist, dass auf dem Plakat der Hinweis "Don’t drink and drive" nicht fehlt. Die Sicherheit der Bürger/innen ist eben ein wichtiges Anliegen.

Nun stellt sich die Frage, was zynischer ist – die Farce, vorzuspielen, dass in Syrien alles in Ordnung sei und man sich allenfalls den Kopf darüber zerbrechen müsse, wo man abends ausgeht, oder die Bilder von Krieg und Zerstörung, mit denen findige Aktivist/innen den Hashtag für sich besetzen.

Einige SyrerInnen haben sich die Gelegenheit nämlich nicht entgehen lassen, ihre "Sommer-Bilder" einzustellen. @aamal_dani schreibt:

#SummerInSyria ist eine einmalige Gelegenheit, Feuerwerk, das vom Himmel fällt, nicht nur zu sehen sondern auch anzufassen.

@AlanaBowker posted das Foto eines kleinen Mädchens, das mit einem Bagger in der Hand auf einem Trümmerhaufen steht:

#SummerinSyria – nur ein paar mehr Fassbomben, und das hier wird alles weißer Sand sein.

@al_7aleem twittert:

Trinke gerade Tee, genieße die Aussicht von meinem Balkon. #Homs #SummerInSyria

Und "Not a Spy" stellt ein Foto der Flüchtlingswelle aus Idlib ein:

Mach mit beim Charity Run – #SummerInSyria

Mit welchem Ziel SANA die Kampagne gestartet hat, ist fraglich. Normalität vorspiegeln, wie es auch andere SANA-Meldungen tun, zum Beispiel die über eine Tourismus-Messe in Damaskus, oder darüber, wieviel Syrien im Bereich des Naturschutzes ("Wildlife protetion") tut.

"Man sollte meinen, dass es derzeit schon zu viele 'ausländische Touristen' in Syrien gibt," schrieb ein Twitterer mit einem Seitenhieb auf die zahlreichen ausländischen Kämpfer: Zehntausende zumeist schiitische Söldner hat das Regime aus dem Ausland angeworben, und dem gegenüber werden insbesondere in den Reihen von ISIS Tausende ausländischer sunnitischer Islamisten vermutet. Gegen all diese hatte sich die syrische Zivilgesellschafts-Kampagne "No tourists with weapons".

 

Dieser Beitrag erschien erstmals am 25. Juni 2015 auf dem Blog Heinrich von Arabien.

Verwandte Inhalte

  • Syrien: Das Steinsuppen-Komplott

    In der aktuellen Situation bedeuten Feuerpausen nur noch mehr Tote. Sie helfen nicht, eine politische Lösung zu finden.

    Von Haid N. Haid
  • Dossier: Syrien fünf Jahre nach Beginn des Aufstands

    Vor über fünf Jahren begann in Syrien der Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad. Unser Dossier dokumentiert durch Artikel, Interviews und Videos von Aktivist/innen die Geschehnisse in Syrien und beleuchtet sie aus unterschiedlichen Perspektiven. Darüber ist die Konferenz "Syrien in der Sackgasse?" im Dossier dokumentiert.

Neuen Kommentar schreiben