Volk und Netz: Studie zur Karriere der "Querfront"

Volk und Netz: Studie zur Karriere der "Querfront"

Ken Jebsen am Potsdamer Platz: Im Netz kommen seine Videos regelmäßig auf über 100.000 Klicks – Urheber/in: Michael Tesch. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Eine Kurzstudie der Otto Brenner Stiftung untersucht das publizistische Netzwerk der "Querfront": Mit den Mitteln des Boulevards und alten Feindbildern ist es ihren Akteuren gelungen, eine wachsende ,Gegenöffentlichkeit' aufzubauen.

"Volk gegen Eliten, Wahrheit gegen Lügenpresse, pro Nation und contra EU, gegen die USA und für Putin": Das sind die inhaltlichen Leitplanken der "Querfront", wie sie der Publizist Wolfgang Storz für die Otto Brenner Stiftung herausgearbeitet hat. In seiner Kurzstudie beschreibt er Akteure und Karriere eines publizistischen Netzwerks - bestehend aus dem Kopp-Verlag, Jürgen Elsässer und seiner Mediengruppe „Compact“, dem ehemaligen RBB-Journalisten Ken Jebsen sowie den Organisatoren der „Montagsmahnwachen“.

Auch wenn sie kein gemeinsames politisches Programm verfolgten, verbinde die Akteure eine

„politisch-kulturelle Haltung, die einen möglichst homogenen Nationalstaat und tradierte Lebensweisen wertschätzt und demokratisch-liberale Gesellschaftsentwürfe ablehnt. Bevorzugt wird dagegen das Gesellschaftsbild einer autoritären, nichtliberalen ,Volks-Demokratie‘, die einerseits von einer starken Führung und andererseits von Plebisziten und weiteren Elementen der direkten Demokratie geprägt ist. Liberale Prinzipien wie Pluralismus und Minderheitenrechte werden bestenfalls ignoriert, zumeist jedoch explizit abgewertet.“

Dem Netzwerk sei es gelungen, die Ausgrenzung aus den Mainstream-Medien als identitätsstiftendes Moment zu nutzen und eine Art Gegenöffentlichkeit mit stetig wachsendem publizistischen Angebot zu schaffen. Dabei bedienten sie sich derselben Methoden, die sie der „Lügenpresse“ so gerne vorwerfen: Personalisierung, Dramatisierung, Zuspitzung, Perspektivenarmut und Skandalisierung. Die Studie weist auch darauf hin, dass es vor allem Männer sind, die die Inhalte der „Querfront“ bestimmen und bei den „Montagsmahnwachen“ erscheinen.

Lesenswert ist die Kurzstudie auch deshalb, weil Storz die "Querfront" vor dem Hintergrund einer sich wandelnden digitalen Öffentlichkeit untersucht, die die politische Kommunikation vor neue Herausforderungen stellt:

„Die Debatten in der hier untersuchten ‚politischen Nische‘ signalisieren, dass auf die politische Kommunikation zusätzliche Herausforderungen zukommen, will sie die Ansprüche von Klarheit und Eindeutigkeit erfüllen. Die Arbeit an der klaren Unterscheidung – von Motiven, Begriffen, Interessen, Werten etc. – wird offenkundig wichtiger und schwieriger zugleich.“

Bei der Otto Brenner Stiftung gibt es die gesamte Studie zum Download:

Urheber/in: OBS. All rights reserved.
Wolfgang Storz: "Querfront" - Karriere eines politisch-publizistischen Netzwerks. Arbeitspapier der Otto Brenner Stiftung.

Verwandte Inhalte

  • Jürgen Elsässer und das antiamerikanische Ressentiment

    In der Ukraine-Krise versucht Russland die deutsche Öffentlichkeit zu beeinflussen. Der ehemalige linke Jürgen Elsässer ist einer der deutschen Protagonisten einer "eurasischen Allianz" und Wortführer einer neuen "Querfront", in der sich vermeintlich linke und ganz rechte Akteure und Diskurse treffen.

    Von Andreas Umland, Thomas Korn
  • Dossier: Rassismus und Rechtspopulismus

    Die täglichen Angriffe auf Asylbewerberheime zeigen: Der Rassismus ist in unserer Gesellschaft nach wie vor tief verwurzelt. In diesem Dossier sammeln wir aktuelle Artikel und Forschungsergebnisse zum Rassismus und Rechtspopulismus in Deutschland.

  • Schlagworte und Brandsätze: Die "Asyldebatte" gestern und heute

    In den achtziger Jahren warnte die Union vor 50 Millionen "Asylanten", die nach Deutschland kommen könnten; heute spricht die CSU davon, dass an den Grenzen 60 Millionen Flüchtlinge stünden und die Gesellschaft "implodieren" könne. Werden aus Schlagworten wieder Brandsätze?

    Von Patrick Gensing

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben