Zwischen Alltag und Ausnahmezustand

Zwischen Alltag und Ausnahmezustand

Abseits der Waffenstillstandslinie leben die Menschen ihren ganz normalen Alltag - und doch wird der Konflikt um Berg-Karabach immer wieder sichtbar. Eindrücke aus der De-facto-Republik und ihrem Mutterstaat Aserbaidschan:

Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Projektarbeit der Freien Universität Berlin. Im Oktober 2014 beschlossen sechs Studierende der Osteuropawissenschaften, sich mit dem Konflikt um die Region Berg-Karabach auseinander zu setzen. Nach einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase fuhr die Gruppe im Frühsommer 2015 nach Georgien, Aserbaidschan, Armenien und Berg-Karabach. Vor Ort und in Deutschland führten sie Interviews mit Politikwissenschaftler/innen, Flüchtlingen, Politiker/innen, Jugendlichen und zivilgesellschaftlichen Akteur/innen. Weitere Beiträge und Informationen finden Sie in unserem Berg-Karabach-Dossier und auf dem Projektblog.

Verwandte Inhalte

  • "Ein neuer Krieg wäre von völlig anderer Dimension"

    Seit Jahrzehnten kämpfen Armenier und Aserbaidschaner um Berg-Karabach – in diesem Jahr spitzt sich die Lage weiter zu. Der Osteuropawissenschaftler Uwe Halbach über Ursachen und Perspektiven des Konfliktes.

    Von David Ruge, Lina Verschwele
  • Miteinander reden statt übereinander

    Viele Jugendliche wachsen in Armenien oder Aserbaidschan auf, ohne je Menschen der "anderen Seite" zu treffen. Was denkt die junge Generation über den Konflikt - heute, 21 Jahre nach dem formalen Ende des Kriegs?

    Von Lisa Westphal
  • Agdam - die Narben eines vergessenen Krieges

    Wenige Kilometer hinter der Hauptstadt der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach zeigen sich die Narben des Krieges. Ein Besuch in der verbotenen Zone, in der von Frieden immer noch keine Rede sein kann.

    Von Paul Toetzke

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben