Ökonomische Akteursvielfalt stärken: Die “Produktive Stadt” und regionale Wirtschaftskreisläufe

Ökonomische Akteursvielfalt stärken: Die “Produktive Stadt” und regionale Wirtschaftskreisläufe

Sowohl verdichtete Stadtquartiere als auch ländliche Regionen können mit einer neuen Wertschätzung und Förderung lokaler Ökonomien mehr Arbeitsplätze schaffen. In Städten gilt es, die räumliche Nähe von Wohnen und Gewebe wieder stärker zu ermöglichen und sozialverträglich zu gestalten.

Es gilt, Städte auch wieder als Orte der Produktion wahrzunehmen und zu stärken, gerade auch für eine ökologisch ausgerichtete Produktion. Denn die zunehmende Polarisierung der Einkommen in den Stadtregionen ist nicht zuletzt Folge der einseitigen Förderung von Dienstleistungsbeschäftigung und der Vernachlässigung von Städten als Produktionsstandorte. Dafür braucht es neue Ansätze einer grünen Industriepolitik.

Die Vernachlässigung und mangelnde Unterstützung lokaler Ökonomien und die vielfältigen Verdrängungsprozesse von kleingewerblichen und Handwerks-Betrieben durch Dienstleistungen, teures Wohnen und Gentrifizierung haben zur Ungleichheit verschiedener städtischer Räume und zum Verlust von Arbeit und Ausbildungsplätzen in der Stadt beigetragen. Dabei profitieren städtische Räume, insbesondere benachteiligte Quartiere, von einer kleinteiligen und vielfältigen Wirtschaft.

Um auch wirtschaftlich die „gespaltene Stadt” zu überwinden, braucht es eine neue Wertschätzung und Förderung lokaler Ökonomien, Kleingewerbe und stadtaffiner analoger wie digitaler Produktionen. Aktuelle Entwicklungen hin zu einer wieder “urbaneren Produktion” können Wirtschaftsbetriebe und damit Arbeitsplätze zurück in die Städte holen. Die “produktive Stadt” benötigt den Erhalt und die Weiterentwicklung gewerblicher Räume und Nutzungen innerhalb des städtischen Gefüges. Hierzu sind planerische, bodenpolitische, immobilienpolitische und wirtschaftsfördernde Unterstützungsmaßnahmen erforderlich.

Das “Urbane Gebiet” als neue Kategorie der Baunutzungsverordnung bietet für Neubau und Bestand Chancen, die räumliche Nähe von Wohnen und Gewebe zu erneuern und für “schwächere” gewerbliche Nutzungen Nischen zu stabilisieren bzw. neu zu schaffen. Hierfür sollten auch Instrumente wie die Förderung städtischer/ regionaler Wirtschaftskreisläufe, der Gewerbemietenschutz, die Entwicklungsmaßnahmen im Städtebaurecht, die gewerbliche Erhaltungssatzung und die Erhaltung von diversen gewerblichen Erdgeschossnutzungen geschärft werden.

In ländlichen Gebieten bedeutet „ökonomische Vielfalt stärken“ die Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe und der Erhalt dezentraler Strukturen, speziell im Lebensmitteleinzelhandel. Daher müssen konzentrationsfördernde Entwicklungen gestoppt werden, z.B. über eine kleinteilige Gewerbe- und Einzelhandels-Ansiedlungspolitik und eine Reform des Kartellrechts.

Verwandte Inhalte

  • Geteilte Räume - Bericht der Fachkommission "Räumliche Ungleichheit"

    Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist infrage gestellt. Wie kann verhindert werden, dass aus räumlicher Ungleichheit Ausgrenzung und „Abgehängtsein“ wird? Die Fachkommission „Räumliche Ungleichheit“ präsentiert neun Strategien für mehr sozialen und räumlichen Zusammenhalt.

  • Boden- und Immobilienmärkte stärker regulieren

    Besonders die Kommunen haben die Aufgabe, die Bodenpreisentwicklung zu dämpfen und zu bezahlbaren Wohnraum für ärmere Bevölkerungsschichten zu erhalten. Dafür müssen sie angemessen ausgestattet sein. Die unkontrollierte Ausweisung von Bauland im ländlichen Raum muss gestoppt werden.

  • Soziale Mischung in Städten erhalten

    Öffentliche Schulen in den benachteiligenden Quartieren müssen besonders gefördert werden. Das Programm Soziale Stadt muss ausgebaut und verstetigt werden – besonders die Maßnahmen für Vernetzung und Beteiligung.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben