Geteilte Räume - Bericht der Fachkommission "Räumliche Ungleichheit"

Geteilte Räume - Strategien für mehr sozialen und räumlichen Zusammenhalt

Foto: OSTKREUZ. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Deutschland im Jahre 2017 bietet ein widersprüchliches Bild: Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit befindet sich auf einem historischen Tiefstand. Gleichzeitig gibt es vor allem in den Städten ein nicht unbeträchtliches Maß an Armut. Deutschland ist gespalten zwischen Boom-Regionen und strukturschwachen Gebieten Letztere können sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der Abwärtsspirale von wirtschaftlichem Abschwung, Entleerung und kommunaler Verschuldung befreien.

Nicht nur weite Teile Ostdeutschlands, sondern auch ländliche Regionen und teilweise auch größere Städte Westdeutschlands sind von ähnlichen, sich gegenseitig verstärkenden Trends betroffen. In den Wachstumsstädten nimmt außerdem die sozialräumliche Polarisierung zwischen Wohlstandsinseln und Armutsquartieren zu. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist infrage gestellt.

Die Fachkommission «Räumliche Ungleichheit» der Heinrich-Böll-Stiftung legt mit diesem Band die Ergebnisse ihrer zweijährigen Arbeit vor. Sie gibt Einblicke in die Entwicklungen unterschiedlicher Städte und Räume. Sie schlägt Maßnahmen und Instrumente vor, mit denen die sozialräumliche Polarisierung gestoppt und umgekehrt werden kann.

Geteilte Räume

Wie kann verhindert werden, dass aus räumlicher Ungleichheit Ausgrenzung und "Abgehängtsein" wird? Unsere Fachkommission "Räumliche Ungleichheit" schlägt neun Maßnahmen und Instrumente vor, mit denen die sozialräumliche Polarisierung gestoppt und umgekehrt werden kann.

Studienpräsentation

25. Sep
Reihe "Streit ums Politische: Raus, auf die Straße"
Berlin
Neun Strategien für mehr sozialen und räumlichen Zusammenhalt

1. Zukunft der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse
2. Neue Gemeinschaftsaufgabe regionale Daseinsvorsorge einführen
3. Verschuldete Kommunen gezielt entlasten
4. (Endogene) Potenziale stärken, Mitbestimmung ermutigen
5. Lebensbedingungen in ländlichen Abwanderungsräumen stabilisieren
6. Boden- und Immobilienmärkte stärker regulieren
7. Soziale Mischung in Städten erhalten
8. Ökonomische Akteursvielfalt stärken: Die «Produktive Stadt» und regionale Wirtschaftskreisläufe
9. Mehr Gemeinwohlorientierung in der öffentlichen Daseinsvorsorge; Rekommunalisierung

Verschuldete Kommunen gezielt entlasten

Strukturell verschuldete Kommunen müssen entschuldet werden. Der Bund soll den Investitionspakt  für konsolidierungsbedürftige Kommunen kontinuierlich weiterführen.

Soziale Mischung in Städten erhalten

Öffentliche Schulen in den benachteiligenden Quartieren müssen besonders gefördert werden. Das Programm Soziale Stadt muss ausgebaut und verstetigt werden – besonders die Maßnahmen für Vernetzung und Beteiligung.

Boden- und Immobilienmärkte stärker regulieren

Besonders die Kommunen haben die Aufgabe, die Bodenpreisentwicklung zu dämpfen und zu bezahlbaren Wohnraum für ärmere Bevölkerungsschichten zu erhalten. Dafür müssen sie angemessen ausgestattet sein. Die unkontrollierte Ausweisung von Bauland im ländlichen Raum muss gestoppt werden.

Die Fachkommission "Räumliche Ungleichheit"

Iris Behr

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Wohnen und Umwelt (IWU)

Carola Scholz

Referatsleiterin für Grundsatzfragen der Stadtentwicklg., Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellg., NRW

Julia Gerometta

Referentin für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Guido Spars

Professor für Ökonomie des Planens und Bauens, Bergische Universität Wuppertal

Das könnte Sie auch interessieren...

Wir müssen reden! 5. Kommunalpolitischer Bundeskongress

Zum inzwischen fünften Mal trafen sich ehren- wie hauptamtliche Lokalpolitiker/innen beim Kommunalpolitischen Bundeskongress der Heinrich-Böll-Stiftung. 130 Gäste diskutierten über die grüne Kommune der Zukunft und Lokalpolitik in der gespaltenen Gesellschaft.

Von Rita A. Herrmann