Die Zukunft urbaner Mobilität - böll.brief Grüne Ordnungspolitik #6

Die Zukunft urbaner Mobilität - böll.brief Grüne Ordnungspolitik #6

Cover Boell Brief Grüne Ordnungspolitik
16. Apr. 2018 von Weert Canzler, Andreas Knie
Heinrich-Böll-Stiftung
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: April 2018
Seitenanzahl: 15
Lizenz: CC-BY-NC-ND 4.0
Sprache der Publikation: Deutsch
Reihe: böll.brief

Veränderungen auf Deutschlands Straßen sind überfällig, doch die Entwicklung stagniert: Die Zahl der privaten Autos mit Verbrennungsmotoren wächst, die Luftqualität leidet, öffentliche Plätze sind primär Verkehrsflächen – von einer Verkehrswende keine Spur. In den großen Städten aber bahnt sich ein Wechsel in der Einstellung und im Verhalten an: Immer mehr Menschen nutzen nicht mehr nur das Auto, sondern kombinieren das Rad mit Bussen und Bahnen oder nutzen Bike- oder Carsharing. Unterstützt wird diese Tendenz durch digitale Plattformen, die das Kombinieren unterschiedlicher Verkehrsmittel so einfach machen wie die Nutzung eines eigenen Pkw. Mit dem Smartphone in der Hand werden die städtischen Verkehrsmittel zu einem riesigen Fuhrpark, bei immer mehr Menschen lösen sich damit die Bindungen an ein privates Verkehrsmittel langsam auf. Damit könnte auch die Zahl der Fahrzeuge drastisch sinken, das wiederum lässt die flächendeckende Einführung von Elektrofahrzeugen zu. Werden diese darüber hinaus – wie es selbstverständlich sein sollte – mit erneuerbaren Energien betrieben, wäre die Energie- und Verkehrswende auf einem guten Weg.

Doch obwohl die technischen Möglichkeiten vorhanden sind und die Präferenzen der städtischen Bevölkerung eine solche multimodale Verkehrspraxis ermöglichen, blockiert die herrschende Verkehrsordnung viele Innovationen. Der rechtliche Rahmen bleibt bislang in hohem Maße auf das private Verbrennungsauto fixiert. Die Einführung von Experimentierklauseln mit erweiterten Beteiligungsverfahren könnte dies ändern.

Inhaltsverzeichnis:

Zusammenfassung
1. Die Notwendigkeit einer ökologischen Verkehrswende
2. Trends und Beispiele des Wandels
2.1 Zunahme der Fahrradmobilität
2.2 Zunahme von Sharing-Angeboten
3. Digitalisierung als Treiber
4. Notwendige rechtliche Veränderungen
Empfehlungen
Impressum

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben