Schwerpunkt: Menschenrechte für LSBTI - Zehn Jahre Yogyakarta Prinzipien

Schwerpunkt: Menschenrechte für LSBTI - Zehn Jahre Yogyakarta Prinzipien

Vor zehn Jahren, im Jahr 2006, hat eine internationale Gruppe angesehener Menschenrechtsexpert_innen in Yogyakarta, Indonesien, die Yogyakarta-Prinzipien ausgearbeitet. Die „Prinzipien zur Anwendung der Menschenrechte in Bezug auf die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität“ verfolgen ein normatives Ziel: ein gemeinsames Verständnis darüber aufzuzeigen, wie internationale Menschenrechte konkret auf die Situation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* (LSBTI) anzuwenden sei. Die Prinzipien waren das erste Dokument dieser Art.

Zehn Jahre danach sprechen wir mit einigen Autor_innen über die Bedeutung dieses Dokuments, seine Auswirkungen und mögliche Weiterentwicklungen für die Zukunft.

Interviews

von

10 Jahre nach der Ausarbeitung der Yogyakarta-Prinzipien, der „Prinzipien zur Anwendung der Menschenrechte in Bezug auf die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität“, spricht Caroline Ausserer mit Maxim Anmeghichean, einem der daran beteiligten Expert_innen.

von

Im Jahr 2006 hat eine internationale Gruppe angesehener Menschenrechtsexpert/innen die Yogyakarta-Prinzipien ausgearbeitet. Über die Entwicklung, die Auswirkungen und den Einsatz der Prinzipien sprach Caroline Ausserer mit Mauro Cabral.

von

10 Jahre nach der Ausarbeitung der Yogyakarta-Prinzipien, der „Prinzipien zur Anwendung der Menschenrechte in Bezug auf die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität“, spricht Caroline Ausserer mit Professor Stephen Whittle, einem der daran beteiligten Expert_innen.

Wir danken APCOM für die Nutzung ihres Erklär-Videos "From Yogyakarta with Love".

Hintergrund: Anstoß für die Yogyakarta Prinzipien gaben dokumentierte Menschenrechtsverletzungen aufgrund sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität einer Person. Dazu gehörten u.a. außergerichtliche Morde, Folter, Misshandlung, sexuelle Übergriffe, und viele weitere schwerwiegende Diskriminierung in Verbindung mit anderen Menschenrechten. Obwohl UN-Menschenrechtsmechanismen die Verpflichtung der Staaten bekräftigen, alle Menschen vor Gewalt zu schützen, war die internationale Antwort auf derartige Verletzungen fragmentiert und inkonsistent. Daraus war das Bedürfnis entstanden, das sich eine einheitliche und umfassende Systematik zur Anwendung der internationalen Menschenrechtsnormen auf sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität zum Ziel setzte.

Was Sie noch interessieren könnte...

von

LSBTI-Aktivist_innen und -Organisationen sehen sich mit enormen Widerständen konfrontiert, wenn sie ihre fundamentalen Rechte auf friedliche Versammlung und Vereinigung wahrnehmen wollen. Eine Tour d-Horizont.

von

Weltweit sind Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität (SOGI) schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Der UN-Menschenrechtsrat hat deshalb beschlossen eine_n unabhängige_n Experte_in für den Schutz von LSBTI-Personen zu ernennen.

von

In Marokko sehen sich viele LGBTI-Personen gezwungen im Verborgenen zu leben. Denn „unzüchtige oder widernatürliche Handlungen mit einer Person gleichen Geschlechts“ stehen in Marokko unter Strafe. Doch auch die gesellschaftlichen Anfeindungen nehmen zu – bis hin zur Selbstjustiz.

Intergeschlechtliche Menschen werden nach wie vor pathologisiert, gelten als „abnorm" und erfahren Diskriminierungen. Autor Dan Christian Ghattas stellt ihre Lebenssituation dar und liefert entsprechende Fakten aus zwölf ausgewählten Ländern rund um den Globus.