Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken

Hannah-Arendt, Briefmarke der Deutschen Post zum 100. Geburtstag

Der Hannah-Arendt-Preis wird getragen von dem Verein Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken e.V.  Über die Vergabe des Preises, der mit 10.000 Euro dotiert ist, entscheidet eine unabhängige, internationale Jury. Das Preisgeld wird von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Senat der Freien Hansestadt Bremen gestiftet.

Der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken wurde 1994 ins Leben gerufen. Mit der jährlichen Vergabe des Preises soll nicht nur Hannah Arendts gedacht werden, sondern auch ihre Bedeutung für die Erneuerung des politischen Denkens weiterleben. Wie kaum sonst jemand hat Hannah Arendt sich den Herausforderungen ihrer Zeit und den Schattenseiten der politischen Moderne gestellt. Ohne ihre Fähigkeit, das Unerhörte und Unbekannte der Schrecken des 20. Jahrhunderts an sich heranzulassen, wäre ihr einzigartiger und radikaler Zugang zum Totalitarismus nicht denkbar gewesen.

Der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken ist kein akademischer, sondern ein öffentlicher Preis.

Es werden Personen geehrt, deren Wirken und Werke in der Tradition Hannah Arendts zu öffentlichem politischen Denken und Handeln beitragen. Er richtet sich an Personen, die das "Wagnis Öffentlichkeit" angenommen haben und das Neuartige in einer scheinbar sich linear fortschreibenden Welt erkennen und mitteilen.

Ágnes Heller (1929 - 2019)

Ágnes Heller, eine der bedeutendsten Philosophinnen unserer Zeit, verstarb am 19. Juli 2019. Im Jahre 1995 erhielt sie als erste Preisträgerin den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken.

Ágnes Heller

Frühere Preisträger/innen