Für ein Klima der Gerechtigkeit

Für ein Klima der Gerechtigkeit

Für ein Klima der Gerechtigkeit

Grafik: Für ein Klima der Gerechtigkeit

Dossier

Die Rolle der Heinrich-Böll-Stiftung in der Internationalen Klima- und Energiepolitik

Niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte hat es eine derartige Anhäufung von Problemen gegeben. Heute sind wir mit dem Klimawandel und der Vernichtung von Ressourcen, mit Armut, Unterernährung und der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise konfrontiert.

Vom 7. bis 18. Dezember 2009 fand in Kopenhagen der UN-Klimagipfel statt. Dort sollte ein neues globales Klimaabkommen verabschiedet werden, mit dem der Ausstoß von Treibhausgasen so begrenzt werden kann, dass der Klimawandel noch kontrollierbar bleibt. Doch Kopenhagen hat nicht das Ergebnis hervorgebracht, was viele sich erhofft hatten. Der Verhandlungsprozess geht weiter. Und das UN-System steht zugleich vor neuen Herausforderungen – wie einer zunehmenden Auflösung angestammter Verhandlungsgruppen und der Gefahr der verstärkten Bilateralisierung des Klimaschutzes.

Mit diesem Dossier begleiten wir die internationalen Klimaverhandlungen mit aktuellen Beiträgen und Analysen, mit Hintergrundinformationen und Links zu anderen zentralen Akteuren. Wir geben Impulse und Orientierung für klimapolitisches Handeln für mehr Gerechtigkeit im Klimaregime.

Unser Blog www.klima-der-gerechtigkeit.de (www.climatequity.org) bietet aktuelle Informationen und kommentiert die nationale wie internationale Klimapolitik.

Mehr zur Rolle der Heinrich-Böll-Stiftung in der internationalen Klima- und Energiepolitik finden sie in unserem Flyer (PDF, 2 Seiten).

» English Version

Video: Für ein Klima der Gerechtigkeit

Klima aktuell

Publikation

Klima schützen, Armut verhindern

- 25. Oktober 2010 - Der Klimawandel passiert schon heute – und er hat weltweite Folgen. Diese treffen vor allem Menschen in den Entwicklungsländern. Den Klimawandel zu begrenzen ist die größte und dringendste Herausforderung dieses Jahrhunderts. Die Publikation von Oxfam Deutschland und der Heinrich-Böll-Stiftung sensibilisiert für diese Aufgabe. mehr»

Where’s the Money? Der Status der Klimafinanzierung nach Kopenhagen

- 8. März 2010 - Klimafinanzierung war in Kopenhagen ein Bereich in dem trotz aller prozeduralen und politischen Missstände so etwas wie Erfolg erzielt werden konnte: Rund 10 Milliarden US $ pro Jahr für die nächsten drei Jahre, die bis zum Jahr 2020 auf rund 100 Milliarden US $ pro Jahr für Mitigations- und Adaptionsbemühungen in Entwicklungsländern ansteigen sollen. Von Liane Schalatek, Neil Bird und Jessica Brown mehr»

KOMMENTAR

IWF-Frühjahrstagung: Wie muss eine neue Klima-Finanzarchitektur aussehen?

- 21. Dezember 2009 - Die Erwartungen an neue Finanztransfers für den Klimaschutz in Entwicklungs- und Schwellenländern waren groß. Mit Zusagen bis zu 30 Milliarden US-Dollar für die nächsten drei Jahre haben sich die Industrieländer erst einmal Zeit gekauft. Auch wenn die Weltbank schon in den Startlöchern steht, muss eine neue Klima-Finanzarchitektur erst noch ausgehandelt werden. Von Barbara Unmüßig mehr»
Cover

Schriften zur Ökologie, Band 8

Klimawandel und das Recht auf Nahrung

- 9. Dezember 2009 - Die Studie der Heinrich-Böll-Stiftung und des Human Rights Institute der Columbia Law School analysiert die Folgen des Klimawandels auf die Umsetzung des Rechts auf Nahrung. Sie gibt Empfehlungen, wie beide Agenden zusammengeführt werden können und wirft auch ein Schlaglicht auf Menschenrechtsverletzungen durch Maßnahmen gegen den Klimawandel. mehr»

Kontroverses Buch: "The Politics of Climate Change"

- 19. November 2009 - Mit provokanten Thesen hat der renommierte Soziologe und Erfinder des Kommunitarismus, Anthony Giddens, sein aktuelles Buch "The Politics of Climate Change" im Berliner Abgeordnetenhaus vorgestellt. Er forderte eine Entpolitisierung des Klimaschutzes, will bilaterale Verträge statt große Klima-Gipfel und sieht Atomkraft als Teil der Lösung. Von Torsten Arndt mehr»
Titelbild: Klimawandel verletzt Menschenrechte

Schriften zur Ökologie, Band 6

Klimawandel verletzt Menschenrechte

- 6. November 2009 - Die Hauptleidtragenden des Klimawandels sind die Menschen in den Ländern des Südens. Die vorliegende Publikation zeigt anhand von Beispielen die Gefährdungen, denen vor allem indigene Völker ausgesetzt sind, sowie die Instrumente, die das UN-Menschenrechtssystem auch ihnen an die Hand gibt, um ihren Kampf für eine gerechte Klimapolitik zu stärken. Von Theodor Rathgeber mehr»
Foto: João Luiz Bulcão - Brandrodung im Amazonas, Waldarbeiter vor vernichtetem Wald

Amazonien: Kontroversen um die Reduzierung der Entwaldung (REDD)

- 29. Oktober 2009 - Die Reduzierung der Entwaldung wird mittlerweile als wichtig für eine wirksame Klimapolitik angesehen. Die Finanzierung ist jedoch nach wie vor umstritten. Die Gouverneure der Amazonasbundesstaaten fordern von der brasilianischen Regierung mehr Offenheit für die Einbeziehung von Marktmechanismen in den Finanzierungsansatz. Von Thomas Fatheuer mehr»

Zeitschrift

Böll.Thema Ausgabe 2/2009 - Klimawandel und Gerechtigkeit

- 8. September 2009 - Gerechtigkeit ist zur Schlüsselkategorie in den Klimaverhandlungen geworden. Doch was ist gerecht? Wie fair ist fair genug? Brauchen wir neue Institutionen, um den nötigen Geldtransfer von Norden nach Süden zu verteilen? Und trifft die Erderwärmung Frauen und Männer unterschiedlich hart? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Böll.Thema. mehr»

Rückblick: Klimagipfel in Kopenhagen

[missing node]

Baustellen

Trockenheit in Benambra, Australien
Foto: Fir0002, unter der GNU-Lizenz veröffentlicht

Baustellen globaler Klima Governance

Der Klimawandel ist ohne Zweifel ein Problem, das nur mit Hilfe der internationalen Staatengemeinschaft und zivilgesellschaftlicher Akteure und Akteurinnen bewältigt werden kann. Differenzen über die Ausgestaltung einer künftigen Klimapolitik gibt es reichlich. Es müssen aber Strategien gefunden werden, wie der Klimawandel am effektivsten eingedämmt werden kann. Dort wo sich bereits die Auswirkungen des Klimawandels zeigen, muss die Verwundbarkeit bestimmter Bevölkerungsgruppen reduziert werden. Technologietransfer und neue Finanzierungsinstrumente müssen sicherstellen, dass Lasten, Kosten und Chancen gerecht verteilt werden. Wie das gelingen kann, wird bei den Klimaverhandlungen ebenfalls diskutiert werden müssen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung beschäftigt sich mit diesen Fragen – auch unter dem Aspekt der Geschlechtergerechtigkeit – auf vielfältige Weise.

[missing node] [missing node] [missing node]

Globale Klimapolitik

Logo: Climate Justice Action

Die globale Zivilgesellschaft bei den Klimaverhandlungen

- 27. August 2009 - Neben den offiziellen Delegationen nehmen schon seit Jahren bei den Klimaverhandlungen auch zivilgesellschaftliche Organisationen als Beobachter teil. Ein Überblick über die wichtigsten entwicklungspolitischen Organisationen und sozialen Bewegungen. mehr»

Hintergründe Klimawandel

Wissenschaftliche Grundlagen: Die Zeit drängt!

- 24. November 2008 - Abschätzungen von Klimafolgen und ihren Kosten sind mit hohen Unsicherheitsfaktoren verbunden, da sie auch mit der Entwicklung der Weltbevölkerung oder auch mit der der Weltwirtschaft zusammenhängen. mehr»

Die Zukunft der Klima-, Energie- und Ressourcenkrise: Aus- und Irrwege

- 25. November 2008 - Unbestritten ist, dass Ökologie und Ökonomie zusammenhängen und eine nachhaltige Politik auch realpolitische Chancen hat. Denn eine verantwortungsbewusste Ressourcenpolitik wird nicht nur mit Blick auf den Klimawandel immer wichtiger, sondern ist langfristig der beste Schutz vor einer drohenden Ressourcenknappheit. mehr»

Interview

„Die Finanzkrise geht, aber der Klimawandel bleibt“

- 9. Dezember 2008 - Die Klimaverhandlungen in Poznan haben gezeigt, dass der Kotau von EU und Bundesregierung vor der Industrie eine Bankrotterklärung ist. Gerade jetzt ist massiver öffentlicher Widerspruch dringlicher denn je. Ein Interview mit Barbara Unmüßig. mehr»

Dokumentation

Klimawandel verletzt Menschenrechte

- 15. Juni 2009 - Der Klimawandel ist ein viel diskutiertes Thema. Und oft geht es primär darum, wer zu welchem Zeitpunkt wie stark den Außstoß von C02 reduzieren muss. Dabei sind die Auswirkungen der Erwärmung in den armen Ländern schon heute lebensbedrohlich. Von Theodor Rathgeber mehr»

Mit dem Nano in die Klimakatastrophe?

- 15. Juni 2009 - Indiens Klimapolitik zwischen der Priorität nachholender Entwicklung, der Forderung nach globaler Gerechtigkeit und den Auswirkungen schmelzender Himalaja-Gletscher Von Sven Hansen mehr»

Weiterführende Informationen

Links

- 26. November 2008 - Auf den folgenden Webseiten finden sich weitere Informationen zur Klimapolitik. mehr»

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben