Re:fuge - Filmtage über Flucht und Migration

Re:fuge - Filmtage über Flucht und Migration

Boat people

Am 3. Oktober 2013 ertranken vor der italienischen Küste bei Lampedusa über 360 Flüchtlinge. Ein Jahr danach will die italienische Regierung die Seenot-Rettungsaktion "Mare Nostrum" aus Kostengründen beenden. Eine nennenswerte Reform der EU-Flüchtlingspolitik, die Schutzverantwortung und Menschenrechte in den Mittelpunkt stellt, ist dagegen nicht auszumachen.

Notwendig sind daher Bilder von der anderen Seite des Meeres: Mit den „Filmtagen über Flucht und Migration“ vom 6. bis 9. Oktober 2014 zeigte die Heinrich-Böll-Stiftung Geschichten über Menschen, Ziele und Hoffnungen, über die Fliehkräfte bewaffneter Konflikte und über Flüge, die in Handschellen angetreten werden.

Die während der Filmtage entstandenen Interviews mit einigen der eingeladenen Regisseur/innen können Sie hier nachlesen.

Interviews

Die Identitätslosen von Lampedusa

2008 kam er als Flüchtling nach Europa – im Film „To whom it may concern“ erzählt er seine Geschichte. Ein Interview mit dem somalischen Journalisten Zakaria Mohammed Ali.

Von Maria Kind

Fotos

Filmtage über Flucht und Migration

Vier Tage lang zeigte die Heinrich-Böll-Stiftung im Arsenal Geschichten über Flüchtlinge in Europa und sprach mit Regisseur/innen, Aktivist/innen und Politiker/innen über die Flüchtlingspolitik der EU. Hier gibt es die Veranstaltung in Bildern.

 

Von Nicola Egelhof

Migration

Eine positive Einstellung gegenüber der ethnisch-kulturellen Vielfalt in unserer Gesellschaft und eine verbindliche Haltung gegenüber den Grundwerten und Regeln der Demokratie sind für uns kein Gegensatz. Gemeinsam bilden sie das Fundament einer multikulturellen Republik. Diesem Leitbild ist die Heinrich-Böll-Stiftung verpflichtet. Das gilt für unsere politische Bildungsarbeit im In- und Ausland sowie für unsere Organisationskultur. Es geht um Chancengleichheit und um die politische, ökonomische und soziale Teilhabe aller Mitglieder der Gesellschaft. Wie gut das gelingt, ist mitentscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik.

Auf unserem migrationspolitischen Portal "Heimatkunde" finden Sie zahlreiche Hintergrundartikel, Berichte und Dossiers sowie Hinweise zu unseren Veranstaltungen und Projekten, die sich mit den großen Fragen einer multikulturellen Republik befassen.

Fachkommission

Video

Veranstaltungen

Fünf Szenarien für 2025
Berlin
Feministische Gala für und mit Kimberlé Crenshaw
Berlin