Türkei

Deutsch

Zur Zukunft Europas: Vom Bosporus

Seit dem Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei hat die Begeisterung sowohl in der EU als auch in der Türkei beträchtlich nachgelassen. Dabei wären Türkei und EU zusammen besser in der Lage, auf die Entwicklungen in ihrer gemeinsamen Nachbarschaft Einfluss zu nehmen. Von Joost Lagendijk

Türkisch-kurdischer Konflikt: Die Janusköpfigkeit Erdogans

Am 19. Oktober spitzte sich der Konflikt zwischen Kurden und der Türkei zu. Die Regierung von Ministerpräsident Erdogan reagierte mit einer Verhaftungswelle. Damit wird jedoch nur die Kraft zerstört, die eine friedliche Lösung erst möglich machen könnte: eine zivile kurdische Opposition, die sich an der politischen Gestaltung des Landes beteiligt. Von Ralf Fücks

Europäische Außenpolitik: Ratlos über Umgang mit Ukraine und Türkei

Die Verurteilung der ehemaligen Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko in der Ukraine und das Streben der Türkei nach einer einer regionalen Ordnungsmacht machen deutlich: Die Europäische Union steht den realen Entwicklungen in ihrer Nachbarschaft ratlos gegenüber. Sie kann sich nicht länger damit begnügen, ihre Rolle auf das Angebot oder die Verweigerung einer EU-Mitgliedschaft zu beschränken. Von Joscha Schmierer

Angekommen: 50 Jahre Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und Türkei

Vor nun 50 Jahren wurde das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet. Die Heinrich-Böll-Stiftung würdigt die dadurch begonnene Einwanderung aus der Türkei, auch stellvertretend  für andere Länder, als Beitrag für und in unserer Gesellschaft. Auf einer Veranstaltungsreihe wollen wir uns über die Gestaltung des Wandels unserer Gesellschaft zu verständigen.

Seiten