Gerechtigkeit gestalten - Ressourcenpolitik für eine faire Zukunft

Die Druckversion ist leider vergriffen!

Ob Ausbeutung von Teersanden in Nordamerika und im Kongo, gewaltige Landkäufe in Asien und Afrika, Chinas Investitionen in der Mekong-Region, Bergbau und Sojaanbau in Lateinamerika – die globale Ressourcen-Bonanza ist eine Tatsache. Doch die Nutzung all dieser natürlichen Ressourcen geschieht ohne Respekt vor den ökologischen Grenzen und führt auch nicht zu einer fairen Verteilung des Reichtums.  

Dieses Memorandum der Heinrich-Böll-Stiftung zeigt mithilfe eines neuen Politikansatzes, der Ökologie, Demokratie und Menschenrechte verknüpft, zukunftsweisende Wege für eine faire und nachhaltige Ressourcenpolitik in der Welt.

 

 

Produktdetails
Veröffentlichungsdatum
Juni 2014
Herausgeber
Heinrich-Böll-Stiftung
Seitenzahl
56
ISBN / DOI
978-3-86928-128-5
Inhaltsverzeichnis

6 Vorwort

8 Danksagung

9 Die Geschichte des Memorandums

12 Zusammenfassung

16 Überfluss und Gerechtigkeit

20 Faktoren der Umweltbelastung und der Ungleichheit

23 Warum ist es bislang nicht gelungen, diese Trends zu stoppen?

36 Ein normativer Rahmen für faire und nachhaltige Ressourcenpolitik

42 Strategien für eine faire Zukunft

53 Wie geht es weiter?

Schlagworte
Ihr Warenkorb wird geladen …