H wie Humor: Wie heute show & Co unseren Blick auf Politik verändern - mit Benedikt Porzelt

Vortrag

Als die heute-show im November 2009 auf Sendung ging, entstand etwas originär Neues in der deutschen Fernsehlandschaft. Entlang dieses Phänomens seziert der Medienwissenschaftler Benedikt Porzelt die Politik des Humors.

Teaser Image Caption
Screenshot heute show

Als die heute-show im November 2009 auf Sendung ging, entstand etwas originär Neues in der deutschen Fernsehlandschaft. Inspiriert von der US-amerikanischen Daily-Show schlugen Oliver Welke und sein Team einen Ton an, der meilenweit vom herkömmlichen Fernsehkabarett entfernt war. Die Sendung wurde mit Preisen überhäuft und erreicht ein beständig wachsendes Publikum - auch die im ZDF unterrepräsentierten Zuschauer diesseits der sechzig.

Entlang des Phänomens heute-show seziert der Medienwissenschaftler Benedikt Porzelt die Politik des Humors. Hier der Videomitschnitt der Veranstaltung:

In der Reihe „Auf der Höhe – Diagnosen zur Zeit“ befragt die Grüne Akademie Intellektuelle zu zentralen gesellschafts- und kulturdiagnostischen Stichworten unserer Zeit, um aus verschiedenen disziplinären Richtungen interessante Perspektiven auf unsere Gegenwart zu eröffnen - von A wie Authentizität über D wie Drastik, J wie Jugend, ewige bis R wie Retro und Z wie Zombie.