Helden

Helden

Sie entscheiden sich für den Frieden. Die wahren Helden unserer Welt flüchten lieber, als ihren Söhnen automatische Gewehre in die Hand zu drücken. Ein Gedicht aus der "Berliner Anthologie" zum Internationalen Literaturfestival.

Aufzugeben die Wurzeln
das Land der Ahnen
die Erde, wo ihre Geschichte liegt. Sich zu
entscheiden für den Frieden anstatt für
eine blutbefleckte Zukunft.
Sich zu entscheiden für eine neue Erde, für
eine Zukunft ihrer Kinder.
Nicht aus Gier, sondern
aus Mut.
Mut braucht es, hinter sich zu lassen was
vertraut ist.
Mut braucht es,
zu besteigen eines von den Booten, die
so uralt sind,
dass die meisten untergehen im
kalten, tiefen Meer.
Einen unsagbar großen Mut braucht es, Fuß zu
fassen in einem neuen Land,
wo alles, was war, nichts mehr ist
als bloß noch eine ferne Erinnerung. Die
wahren Helden unserer Welt lassen
zurück ihre wenige Habe, ihre
Abschlüsse,
ihre Familie,
ihre Kultur.
– Sie entscheiden sich für den Frieden. Die
wahren Helden unserer Welt flüchten
lieber,
als ihren Söhnen
automatische Gewehre in
die Hand
zu drücken.

 

Dieses Gedicht ist Teil der "Berliner Anthologie", die auch zum Download bereit steht. Zusammen mit dem "Internationalen Literaturfestival Berlin" haben wir Autor/innen dazu aufgerufen, sich mit dem Thema Flucht und Asyl literarisch auseinanderzusetzen.

Verwandte Inhalte

  • Berliner Anthologie: Woher ich nicht zurückkehren werde

    Mit welchen Worten und Bildern kann das Schicksal der Geflüchteten, die Handlungsunfähigkeit der Politik und die Dringlichkeit vor unserer Haustür ans Licht gebracht werden? Wir haben zusammen mit dem "Internationalen Literaturfestival Berlin" Autor/innen dazu aufgerufen, sich mit dem Thema Flucht und Asyl literarisch auseinanderzusetzen.

  • Dossier: Flucht und Migration

    In diesem fortlaufenden Dossier begleiten wir die Debatte um eine neue Flüchtlingspolitik. Wir beschreiben Fluchtursachen, werfen einen Blick auf die Grenzen Europas und beleuchten die Willkommenskultur in Deutschland.

  • Löffelgerechtigkeit: Eine Allegorie auf das Besitzen

    Es hilft nichts, die Welt zu drehen. Es hilft nichts, das Gesetz mit aller Kraft zu schütteln. Die Gerechtigkeit weigert sich, in erkennbarer Weise zu funktionieren. Ein Beitrag aus der "Berliner Anthologie".

    Von Hilde Susan Jægtnes
  • Umarmungen

    Sie weiß nicht viel von ihrem Untermieter. Er ist leise und ordentlich. Er spricht gut deutsch und seine Frau ist tot. Ein Beitrag aus der "Berliner Anthologie" zum Internationalen Literaturfestival.

    Von Keto von Waberer

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben