Flüchtlingspolitik in Nordrhein-Westfalen – der Steckbrief

Flüchtlingspolitik in Nordrhein-Westfalen – der Steckbrief

Urheber/in: Hans Hack, Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Wieviele Flüchtlinge hat Nordrhein-Westfalen 2015 aufgenommen? Was lief gut, was schlecht? Wieviele rassistische Angriffe gab es? Der Steckbrief mit den wichtigsten Zahlen und Themen des Jahres.

Regierungskonstellation: Rot-grüne Koalition

Einwohner/innen: 17,6 Millionen

Aufnahmequote (lt. Königsteiner Schlüssel): 21,24 Prozent

Flüchtlingsaufnahme 2014: 40.000 Menschen

Flüchtlingsaufnahme 2015: 289.400 Menschen (30. November)

Flüchtlinge leben in: Wohnungen, früheren Kasernen, Hallen in Leichtbauweise, Gewerbehallen, Turnhallen, Baumarkthallen, Hotels, Containersiedlungen, ehemalige Reha-Kliniken

Größte (geplante) Unterkunft für: zwei Hallen in Leichtbauweise auf dem Gelände der Landespolizeischule in  Selm-Bork für 2000 Flüchtlinge

Zahl der Angriffe: 66 Angriffe auf Unterkünfte, davon 19 Brandanschläge und 47 sonstige Angriffe (Stein- oder Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.)

Tätliche Übergriffe auf Flüchtlinge: 7; 14 Körperverletzte

Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen: 26 (Quelle: MUT)

Das läuft gut: Einbeziehung NGOs, Wohlfahrtsverbände

Das läuft schlecht: Kommunikation Land-Kommunen

Themen, die die öffentliche Debatte 2015 bestimmt haben:

  • Unterbringung Geflohener in Städten und Gemeinden
  • Kostenübernahme des Landes für die kommunale Versorgung

Weitere Beiträge zur Flüchtlingspolitik in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Länderseite unseres Dossiers "Wie schaffen die das? Die Flüchtlingspolitik der Länder" (zur Startseite).

Verwandte Inhalte

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben