Migrant Crop Pickers in Italy and Spain

Migrant Crop Pickers in Italy and Spain

Migrant Crop Pickers in Italy and Spain
27. Jun. 2017 von Alessandra Corrado
Heinrich-Böll-Stiftung
Kostenlos
Veröffentlichungsort: Berlin
Veröffentlichungsdatum: Juni 2017
Lizenz: CC-BY-NC-ND 3.0
Sprache der Publikation: englisch

Trotz der konsequent hohen Arbeitsnachfrage im Agrarsektor, der heute so weitgehend von Migranten abhängt, hat der institutionelle und politische Rahmen sowohl in Italien als auch in Spanien problematische, wenn auch unterschiedliche Effekte. Die restriktive Betonung auf Sicherheit in der Migrationspolitik hat die Verfügbarkeit von Arbeitserlaubnissen sowie deren Dauer begrenzt, was EU- und Nicht-EU-Migranten unterschiedlich beeinflusst.

Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Aspekte der Migrantenarbeit in der Landwirtschaft, die Dynamik der Bewegungsfreiheit, und die oftmals prekären Lebensbedingungen in den ländlichen Gebieten, wie auch die Politik und institutionelle Regulierung auf nationaler und Supranationaler Ebene untersucht.

Weitere Leseempfehlung:

Temporary Migrant Workers in Greek Agriculture »

Immigrant Shepherds in Southern Europe »

 

Inhaltsverzeichnis:

  • Introduction
  • Characteristics, dynamics and recruitment of migrant labourers in Italy
  • Characteristics, dynamics and recruitment of migrant labourers in Spain
  • Conclusions and recommendations
  • References
  • The Author
  • Imprint

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben