Klima - Viel weniger Emissionen nur mit viel weniger Tieren

Klima - Viel weniger Emissionen nur mit viel weniger Tieren

Fleischatlas 2018

Die Klimapolitik kann zu einer besseren Tierhaltung in Deutschland beitragen. Umgekehrt kann die Landwirtschaft auch den Klimaschutz fördern.

Infografik Fleischatlas 2018Ausschnitt aus der Grafik "So schädlich wie ein Kohlekraftwerk" (s.u.) – Urheber/in: Fleischatlas 2018. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Das Klimaabkommen von Paris will den Ausstoß von Treibhausgasen so senken, dass sich die Atmosphäre um höchstens zwei Grad erwärmt. Ab Mitte des Jahrtausends darf es praktisch keine neuen Emissionen mehr geben. Damit dieses Ziel erreicht wird, muss sich auch die Landwirtschaft grundlegend verändern.

In ihrem Klimaschutzplan 2050 stellt die Bundesregierung fest, dass die Landwirtschaft acht Prozent der gesamten deutschen Treibhausgasemissionen verursacht. Davon ist mehr als die Hälfte direkt auf Tierhaltung zurückzuführen. Nicht mitgerechnet sind die Emissionen, die durch den Anbau importierter Futtermittel in anderen Ländern und aus dem Abbau von Humus vor allem in landwirtschaftlich genutzten Moorböden entstehen.

Der Klimaschutzplan der Bundesregierung benennt zwar die Tierhaltung und den daraus resultierenden Einsatz von Stickstoff als Problem, sieht aber als Lösungen kaum mehr als ein verbessertes Nährstoffmanagement und allgemein eine höhere Effizienz der Produktion. Klimapolitik wird lediglich als eine Art Zusatzaufgabe verstanden. Die Agrarpolitik bleibt im Kern unverändert. So gibt es im Klimaschutzplan keine Aussage darüber, dass die Tierbestände kleiner werden müssen – obwohl anerkannt wird, dass die deutschen Emissionen seit 1990 vor allem deshalb um 18 Prozent gesunken sind, weil die Tierhaltung in den neuen Bundesländern stark zurückgegangen ist.

Urheber/in: Fleischatlas 2018. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

In den vergangenen Jahren jedoch sind bundesweit die Fleisch- und Milcherzeugung wieder deutlich angestiegen, weil viele Fleischunternehmen und Molkereien auf wachsende Exporte setzen. Die Bundesregierung fördert diesen Trend. Höhere Exportmengen durch eine schnell wachsende Tierproduktion und gleichzeitig eine Verringerung der Emissionen: Dieser Zielkonflikt ist nicht durch höhere Produktivität aufzulösen. Wäre die Klimapolitik hingegen integraler Bestandteil der Agrarpolitik, könnte sich die Landwirtschaft grundlegend anders ausrichten.

Die Agrarlobby beteuert, zur Senkung der globalen Emissionen kaum beitragen zu können

Ein großes Potenzial haben Gelder, um Landwirtinnen und Landwirte zu motivieren, ihre Erzeugung auf eine extensive Bewirtschaftung der Moorböden umzustellen. Sie sollten umfassend geschützt, nur gelegentlich mit Schafen beweidet und für den Anbau von Pflanzen genutzt werden, die – wie Schilf – optimal an feuchte Bedingungen angepasst sind. So können die in Moorböden gespeicherten großen Mengen Kohlenstoff erhalten bleiben. Und weil Moorböden nur etwa fünf bis acht Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland ausmachen, würde sich das Ausmaß der Produktion insgesamt kaum ändern.

Generell kann die Politik wichtige Weichen stellen, indem sie die Vergabe öffentlicher Gelder, besonders die Milliardenzahlungen aus der Agrarpolitik, an Klima- und Umweltschutz koppelt. Wenn Mittel so vergeben werden, dass lokale und betriebliche Nährstoffkreisläufe geschlossen werden und die Zahl der Nutztiere reduziert wird, würden sich die Emissionen deutlich verringern. Weniger Tiere verursachen weniger Emissionen, aber auch klimaschädliche Importe von Futtermitteln können verringert werden.

Urheber/in: Fleischatlas 2018. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Eine solche Reduktion würde es leichter machen, Tiere klimafreundlicher und artgerechter zu ernähren und zu halten. Eine spezielle Förderung der Weidehaltung wirkt sich positiv auf die Emissionen aus, weil bei einem guten Herden- und Düngemanagement Kohlendioxid aus der Atmosphäre dauerhaft in den Wurzeln unter der Grasnarbe gebunden wird. Boden ist nach den Ozeanen der größte Kohlenstoffspeicher der Welt.

Ein Fünftel weniger Fleisch würde so viel weniger Klimagase bedeuten wie die Stilllegung des Braunkohlekraftwerks Weisweiler

Eine Förderung von stickstoffbindenden Pflanzen wie Bohnen, Lupinen oder Klee würde den Einsatz von klimaschädlich erzeugten Mineraldüngern reduzieren. Viele dieser Pflanzen sind gut als Eiweißfutter für die betriebliche oder lokale Tierhaltung geeignet und tragen so zu geschlossenen Nährstoffkreisläufen und geringeren Importen vor allem von Soja bei. Viele intensiv wirtschaftende Betriebe, die ihre Erzeugung umstellen wollen, benötigen gerade in der Übergangsphase gezielte Hilfen. Allerdings wird es nicht möglich sein, den Umbau zu einer klimafreundlichen Landwirtschaft allein mit öffentlichen Geldern zu finanzieren.

Cover des Fleischatlas 2018

Der Fleischatlas 2018

Billig, umweltschädlich, qualvoll und ungesund – so haben sich große Teile der Tierhaltung in den letzten Jahren präsentiert. Das muss nicht so sein.

Der neue Fleischatlas zeigt, wie eine bessere Tierhaltung funktionieren kann. Instrumente und Strategien, die zu grundlegenden Veränderungen bei Konsum, Produktion und Vermarktung führen könnten sofort umgesetzt werden. Dazu aber bedarf es politischen Willen und den Mut sich mit denjenigen Anzulegen, die an dem heutigen Produktionsmodell gut verdienen. 

Der Fleischatlas kann hier gratis bestellt werden.

Besserer Klimaschutz führt bei Fleisch und Milch zu einer geringeren Produktion. Auch im Ackerbau sind die Erträge niedriger. Daher ist es wichtig, dass die Bauern und Bäuerinnen faire Preise für ihre Produkte erhalten. Nur eine Kombination aus zielgerichteten öffentlichen Zahlungen und angemessenen Verkaufserlösen für klimafreundlich erzeugte Lebensmittel bietet Landwirtinnen und Landwirten ausreichende Anreize, ihre Erzeugung umzustellen.

Verwandte Inhalte

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben

Müller

WOW. ein wirklich sehr guter Artikel was man selten zu lesen bekommt. Normalerweise wird immer der Konsument bevormundet er würde zuviel Fleisch essen und ist der Böse. DE Produziert 120% Fleisch gemessen am Eigenbedarf und verkauft davon 50% ins Ausland. Man könnte die Produktion um 20% senken OHNE dass jemand auf Fleisch verzichten müsste das wären immerhin 4Mio Tonnen. Dazu geht man einfach an die Großkonzerne hin und setzt es durch und fördert die Kleinbauern.