Preisträgerin 2002: Ingrid Betancourt (Kolumbien)












30. Juli 2008


» Die kolumbianische Präsidentschaftskandidatin und Petra-Kelly-Preisträgerin Ingrid Betancourt wurde nach sechs unerträglichen Jahren der Demütigung befreit.
„Ich würde es wieder riskieren“: ein Bericht von Michael Alvarez.

Die Internationale Jury hat am 7. Oktober den Petra-Kelly-Preis 2002 der kolumbianischen Grünen-Politikerin Ingrid Betancourt zuerkannt.

Am 23. Februar 2003 jährte sich ihre Entführung durch die FARC-Guerilla. Aus diesem Anlass haben die Heinrich-Böll-Stiftung und Außenminister Fischer an den kolumbianischen Präsidenten Uribe appelliert.

Juan Carlos Lecompte, Ehemann von Ingrid Betancourt und Mitbegründer der Grünen Partei Kolumbiens "Oxígeno Verde" nahm den Preis für seine Frau am 13. Dezember 2002 in Berlin entgegen.

Eröffnet wurde die bewegende Zeremonie von Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, und Christa Nickels, MdB und Vorsitzende der Kommission für Menschenrechte.

Marie Nagy, Abgeordnete und Vorsitzende der belgischen grünen Partei „Ecolo“ im belgischen Parlament, hielt die Laudatio auf die Preisträgerin.

In seiner Dankesrede appellierte Juan Carlos Lecompte an die ZuhörerInnen:

„Ich bitte Sie um Hilfe und Solidarität, denn ich bin davon überzeugt, dass die einzige Möglichkeit, damit Ingrid die Freiheit wiedererlangt, am Leben bleibt und zurückkehrt, um sich wieder ihrer mutigen politischen Arbeit mit der Partei der Grünen „Verde Oxígeno“, die ihrer so stark entbehrt, widmet, darin besteht, dass wir auf den internationalen Druck bauen können, den wir in jedem Land, in jeder Regierung und in jeder Partei und, in diesem Fall, unter den Deutschen, für unsere Sache gewinnen können.
Ingrid ist eine kolumbianische Grüne, eine Welt-Grüne, daher ist der Angriff der FARC gegen Ingrid auch ein Angriff gegen Sie und gegen die Welt. Kolumbien, die Partei der Grünen „Verde Oxígeno“ und Ingrid Betancourt brauchen Ihre Hilfe, wir dürfen nicht zulassen, dass sie weiterhin im Urwald wie begraben liegt.“

» Ein ausführliches Interview mit Juan Carlos Lecompte finden Sie hier.
» Weitere aktuelle Informationen zu Ingrid Betancourt finden Sie hier.

Auf den öffentlichen Aufruf der Heinrich-Böll-Stiftung hin wurden in diesem Jahr mehr als vierzig Personen und Initiativen für den Petra-Kelly-Preis 2002 vorgeschlagen.