Dossier: Parlamentswahlen im Senegal

Dossier: Parlamentswahlen im Senegal

Wählerin bei den Parlamentswahlen im SenegalFoto: Kamal/Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Senegal gilt als Musterbeispiel demokratischer Entwicklung in der Region Westafrika und hat am 30.07.2017 ein neues Parlament gewählt.

Der Wahlkampf war von Anspannung gezeichnet. Opposition und Zivilgesellschaft kritisierten die schlechte Organisation der Wahlen, vor allem bei der Bereitstellung neuer Wahl- und Personalausweise.

Unser Dossier analysiert den Wahlkampf, die Rolle von Frauen in der Politik sowie die Ergebnisse der Wahl.

Die Opposition ist mit ihrem Ziel die Regierungsmehrheit zu schwächen oder gar die Kohabitation einzurichten deutlich gescheitert.

Senegal kurz vor den Parlamentswahlen

Am 30. Juli finden im Senegal Parlamentswahlen statt. Die Stimmung im Land ist angespannt: Die Parteienlandschaft ist zersplittert und viele Wahlberechtigte haben ihre Wählerkarte noch immer nicht erhalten.

Von Aida Ndiaye

Was Sie noch interessieren könnte...

Monopoly in Afrika?

Im Rahmen der G20 Präsidentschaft ist der Fokus auf Afrika 2017 gerichtet sowie die Entwicklung der Infrastruktur des Kontinents. Wie dabei demokratische Teilhabe aussehen kann und welche Rolle Menschen- und Umweltrechte spielen, untersucht dieses Dossier.