Südafrika: 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid

Südafrika: 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid

Das Ende des Apartheidregimes im Jahr 1994 markierte den Beginn der Hoffnung auf politische und ökonomische Veränderungen in Südafrika. 25 Jahre später werfen wir einen Blick darauf, was von der anfänglichen Aufbruchsstimmung geblieben ist.

In einer Reihe von Interviews haben wir Perspektiven aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Medien aus Südafrika und aus den ehemaligen Alliierten Staaten des ANC, Nigeria, Senegal und Kenia eingefangen. Sie unterstreichen die Bedeutung des Kampfes gegen die Apartheid in ganz Afrika und die Herausforderungen, vor denen Südafrika heute steht.

#IWantToVoteBut– Jugend glaubt nicht mehr an die Demokratie

Analyse

„Die Desillusionierung über Südafrikas Regierung drückte sich besonders deutlich im Wahlverhalten der jungen Leute aus. Es gab 1,8 Millionen erstmals Wahlberechtigte im Alter von 18 bis 19 Jahren, aber nur 341 186 ließen sich in die Wählerlisten eintragen. Dies bedeutete einen schroffen Rückgang von 47 Prozent gegenüber 2014...“

Von Niren Tolsi

Hintergrund

Im April 1994 fanden in Südafrika die ersten allgemeinen und freien Wahlen statt und markierten damit das Ende eines jahrzehntelangen Kampfes gegen das Apartheidregime. Der seit 1994 regierende African National Congress (ANC) hält bis heute die Vormachtstellung in Südafrika. Viele afrikanische Staaten unterstützten den Kampf des ANC.

Mit der beispiellosen Befreiung vom Joch der Apartheid entstand in Südafrika und in ganz Afrika die Hoffnung auf eine tiefgreifende Umwandlung des gesamten politischen und ökonomischen Systems und auf ein demokratisches Südafrika als Vorreiterin auf dem Kontinent. Gut 25 Jahre später ist das Bild der unfehlbaren Befreiungsbewegung ANC und der gelungenen Transformation der "Rainbow Nation" längst getrübt.

Der Großteil der schwarzen Bevölkerung lebt nach wie vor in Armut. Die vielen Skandale um Veruntreuung staatlicher Mittel, Selbstbereicherung und Postenschieberei von Präsident Jacob Zuma haben die Bevölkerung Südafrikas erschüttert und führten zu seiner Absetzung 2018. Menschenrechte, insbesondere für Schwule, Lesben und Trans*personen werden nur unzureichend umgesetzt und Vorfälle fremdenfeindlicher Gewalt sorgen seit Jahren für Aufsehen.

Was ist geblieben von der anfänglichen Aufbruchsstimmung in Südafrika? Welche Errungenschaften hat es gegeben? Wo steht das Land heute mit Bezug auf Landreform, Wohnungspolitik, Rechte für sexuelle Minderheiten, sozio-ökonomische Transformation und Regierungsführung? Unsere Interviews unterstreichen die Bedeutung des Kampfes gegen die Apartheid in ganz Afrika und die großen Herausforderungen, vor denen Südafrika heute steht.