Flüchtlingspolitik in Baden-Württemberg – der Steckbrief

Urheber/in: Hans Hack, HBS. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Wieviele Flüchtlinge hat Baden-Württemberg 2015 aufgenommen? Was lief gut, was schlecht? Wieviele rassistische Angriffe gab es? Der Steckbrief mit den wichtigsten Zahlen und Themen des Jahres.

Regierungskonstellation: Grün-rote Koalition, Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne)

Einwohner/innen: 10.716.644 (Quelle: Statistisches Landesamt, Stand 2014)

Aufnahmequote (lt. Königsteiner Schlüssel): 13 Prozent

Flüchtlingsaufnahme 2014: 25.673 Asyl-Erstanträge plus 2.721 Asyl-Folgeanträge

Flüchtlingsaufnahme 2015: rund 85.000 (bis November 2015)

Flüchtlinge leben in: Wohnungen, Kasernen, Messehallen, Sporthallen, Containern

Größte (geplante) Unterkunft für: die ehemalige US-Militärliegenschaft Benjamin-Franklin-Village in Mannheim für rund 4.000 Flüchtlinge

Zahl der Angriffe auf Unterkünfte: 35, davon 10 Brandanschläge und 25 sonstige Angriffe (Stein- oder Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.)

Tätliche Übergriffe auf Flüchtlinge: 3; 8 Körperverletzte

Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen: 1 (eine Demonstration der NPD in Singen) (Quelle: MUT)

Das läuft gut: Organisation der Flüchtlingsunterbringung

Das läuft schlecht: Anschläge gegen Flüchtlingsheime

Themen, die die öffentliche Debatte 2015 bestimmt haben:

  • Aufnahme von jezidischen Frauen in einem Sonderkontingent
  • Konflikt zwischen Realo-Grünen, die in Baden-Württemberg regieren, und der Bundespartei zur Frage der "sicheren Herkunftsländer"
  • Abschiebungen, insbesondere von Balkan-Flüchtlingen

Weitere Beiträge zur Flüchtlingspolitik in Baden-Württemberg finden Sie auf der Länderseite unseres Dossiers "Wie schaffen die das? Die Flüchtlingspolitik der Länder" (zur Startseite).

Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Neuen Kommentar schreiben