Ein Nachbarschaftszentrum für die Megacity

Ein Nachbarschaftszentrum für die Megacity

Die Fischergemeinde Makoko. Urheber/in: Bundespresseamt/Denzel. All rights reserved.

Die Megacity Lagos sucht neue Wege, mit den Folgen der rasanten Urbanisierung und des Klimawandels klar zu kommen. Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt ein Nachbarschaftszentrum in der Fischergemeinde Makoko, das zum Sinnbild des Wandels werden könnte. Auch Bundespräsident Gauck hat sich bei seiner Nigeria-Reise ein Bild davon gemacht.

Überschwemmungen und Sturmwellen engen den Lebensraum der rasant wachsenden Megacity Lagos entlang der Küste nach jeder Regenzeit weiter ein. Die Stadt braucht dringend innovative und partizipative Lösungen, um mit den Auswirkungen des Klimawandels und der Urbanisierung fertig zu werden. Das Nigeriabüro der Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet mit der Gemeinde von Makoko, einem Stadtteil, der halb auf Stelzen in der Lagune von Lagos steht.

Monika Umunna (Mitte, Heinrich-Böll-Stiftung) erklärt Joachim Gauck und seiner Frau Daniela Schadt die Idee des Neighbourhood Hotspot. Urheber/in: Bundespresseamt/Denzel. All rights reserved.Hier entstand ein nachhaltig gebautes Nachbarschaftszentrum, das von den Frauen, den traditionellen Chiefs und der internationalen Stadtplanerin und Architektin Fabienne Hoelzel geplant und gebaut worden ist. Bei seinem Besuch in Nigeria vom 8. bis zum 10. Februar hat sich auch Bundespräsident Joachim Gauck ein Bild von der Fischergemeinde gemacht.

Anhand von Biogastechnologie soll dort der organische Abfall zu Kochgas und Dünger verarbeitet werden, womit die Frauen günstiger  und gesünder ihre Lebensgrundlage, geräucherten Fisch, herstellen sowie zum ersten Mal mittels "urban gardening" Gemüse zum Eigenverbrauch oder Verkauf herstellen können.

Der erste Makoko Neighbourhood Hotspot wurde im Dezember 2015 eröffnet. Im Skype-Interview mit Maria Kind erklärt die Architektin Hoelzel, warum es das Sinnbild für eine inklusive Megacity Lagos darstellt:

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie in unserem Dossier "Nah am Wasser gebaut: Zukunftsaussichten der Megacity Lagos".

Verwandte Inhalte

  • Wie in Makoko Schwächen zu Stärken werden

    In der Fischersiedlung Makoko haben die Menschen gelernt, mit und auf dem Wasser zu leben. Nun werden dort Häuser gebaut, die die Lebensbedingungen der Menschen erheblich verbessern sollen.

    Von Fabienne Hoelzel
  • Ein afrikanischer Riese auf wackligen Beinen

    Die Megacity Lagos wächst so schnell wie keine andere Stadt auf der Welt. In der Region rund um die Lagunenstadt leben 20 Millionen Menschen. Ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht.

    Von Kerwin Datu

Neuen Kommentar schreiben