31. Friedensfilmpreis an den Dokumentarfilm Makhdoumin

31. Friedensfilmpreis an den Dokumentarfilm Makhdoumin

Makhdoumin | A Maid for EachUrheber/in: Orjouane Productions. All rights reserved.

Preisverleihung und Vorführung des Preisträgerfilms: Sonntag, den 21. Februar 2016, 17 Uhr im Hackesche Höfe Kino, Berlin

Maher Abi Samra, der Regisseur, wird zur Preisverleihung anwesend sein und den Preis entgegen nehmen.

Achtung, Pressekarten für die Verleihung nur über den Pressekontakt des Friedensfilmpreises:. Martin Zint, 0170 3812822, 0176 536 00406, zint@wfd.de
Berlinale Akkreditierungen gelten nicht!

In der Begründung der Jury heißt es:
Der Film öffnet die Türen zu einer Agentur, die im Libanon weibliche Hausangestellte vom internationalen Markt vermittelt. Ein Film, der zeigt, wie Menschen als Ware gehandelt werden. Er schärft auf subtile Weise den Blick für ein System der Entrechtung, in dem Frauen rund um die Uhr folgsam und unsichtbar ihren Dienst verrichten müssen. Makhdoumin mahnt, ein System in Frage zu stellen, das den einen Vorteile bringt, während es anderen ihre Würde und Freiheit nimmt.

Filmdaten
Makhdoumin (A Maid for Each), 2016, 67 min, von Maher Abi Samra
Libanon, Frankreich, Norwegen, Vereinigte Arabische Emirate
gezeigt im Berlinale Forum
https://www.berlinale.de/external/de/filmarchiv/doku_pdf/201610527.pdf

Die Jury
Matthias Coers, Teboho Edkins, Helgard Gammert, Ulrike Gruska, Michael Kotschi, Lena Müller, Yael Reuveny

Der Preis
Der Friedensfilmpreis ist mit 5.000 Euro und einer Plastik des Künstlers
Otmar Alt dotiert. Dem Trägerkreis des Friedensfilmpreises gehören die Heinrich-Böll- Stiftung, der Weltfriedensdienst und die Friedensinitiative Zehlendorf an. Er beruft die Jury und organisiert die Preisverleihung.
www.friedensfilm.de

Presse Heinrich-Böll-Stiftung, Vera Lorenz, E-Mail lorenz@boell.de T 030-28534-217
www.boell.de/friedensfilmpreis

Verwandte Inhalte

  • Friedensfilmpreis

    Die Berlinale ist das einzige A-Filmfestival weltweit, auf dem ein Friedenspreis verliehen wird. Dieser Friedensfilmpreis wird sektionsübergreifend vergeben - vom Wettbewerb bis zum Kinderfilm. Der Friedensfilmpreis ist mit 5.000 Euro und einer Plastik des Künstlers Otmar Alt dotiert. Das Preisgeld stellt die Heinrich-Böll-Stiftung.

  • Friedensfilmpreis 2016: Die Jury

    Am 11. Februar beginnt die Berlinale 2016. Die siebenköpfige Jury des Friedensfilmpeises sichtet rund 30 Filme und sucht nach Werken mit friedenspolitischem Inhalt und herausragender ästhetischer Umsetzung.

  • Weltwirtschaft ganz privat

    Am 2. März 2012 vergibt die Heinrich-Böll-Stiftung den ersten Anne-Klein-Frauenpreis an Nivedita Prasad. Sie greift Tabuthemen wie "moderne Sklaverei" und Ausbeutung von Frauen in "haushaltsnahen Dienstleistungen" auf. Passend dazu gibt es in unserem Dossier Texte, die sich mit den Thema "Transnationale Care-Ökonomie" in Verbindung mit Menschenrechten, Menschenhandel, Frauenhandel und Arbeitsmigration auseinandersetzen.