Offener Brief für Naturschutz mit Gewissen: Kein Platz für Gene Drives

Offener Brief für Naturschutz mit Gewissen: Kein Platz für Gene Drives

Offener Brief: Kein Platz für Gene Drives im NaturschutzKein Platz für Gene Drives im Naturschutz. Urheber/in: Friends of the Earth, ETC Group. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Auf dem Weltnaturschutzkongress in Hawaii im September veröffentlichten Friends of the Earth und die ETC Group einen offenen Brief [pdf], in dem 30 international führende Natur- und Umweltschützer/innen fordern, dass Gene Drives, bei denen weder die unerwünschten Langzeitfolgen ausreichend erforscht noch die ethischen und sozialen Auswirkungen umfassend abzuschätzen sind, nicht als Instrumente für den Naturschutz gefördert werden.

Unterzeichnet hat auch Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

Verwandte Inhalte

  • Dossier: Synthetische Biologie

    Die Synthetische Biologie verfolgt die Idee, künstliches Leben zu erschaffen, um es industriell zu nutzen. Eine gesellschaftliche Debatte darüber wird kaum geführt, gesetzliche Regelungen oder Kontrollen gibt es bisher nicht. Unser Dossier beleuchtet die Risiken, die die Synthetische Biologie für den Erhalt der biologischen Vielfalt birgt.

  • Die Gefahren geplanter Ausrottungen

    Mit der Gene-Drive-Technologie soll es möglich werden, durch gezielte Ausrottungsmaßnahmen von Schädlingen das globale Artensterben stoppen zu können. Dabei sind die Risiken offensichtlich - und der bestehende Regulierungsrahmen absolut ungeeignet.

    Von Claire Hope Cummings
  • Gene drives: Wer entscheidet für Hawaii und darüber hinaus?

    Auf dem diesjährigen Kongress der Weltnaturschutzorganisation (IUCN) wurden ethische und soziale Bedenken an einer kontroversen Technologie der synthetischen Biologie laut: Gene drives. Eine gentechnische Methode mit der Fähigkeit, die Welt zu verändern.

    Von Dana Perls

Neuen Kommentar schreiben